Full text: Volume (Bd. 19 (1859))

147

Ueber eine Prager Nechtshandschrift re.
nützt, und aus Versehen der schon aus der Rechtsbelehrung ent-
lehnte Artikel 64 (der gleichfalls schon aus der Rechtsbelehrung
mitgetheilte Artikel 63 ist richtig ausgelassen) noch einmal einge-
schrieben worden zu sein. Auch andere der Magdeburger Rechtsbe-
lehrung von 1261 und dem Sachsenspiegel gemeinsame Sätze dürf-
ten der ersteren Quelle entnommen sein.
Diese beiden Rechtsmittheilungen ergänzte und erweiterte der
Compilator aus dem sächsischen Weichbildrechte und dem Sachsen-
spiegel Land- und Lehenrecht. Außerdem nahm er die ganze er-
neuerte Reichssatzung vom Kaiser Albert I. und Einiges aus
Kaiser Friedrichs II. rekormatio politica vom Jahre 1236 in seine
Compilatiorl auf. Das so gewonnene Material brachte er in ein-
zelne mit Ueberschriften versehene Artikel, und theilte das Ganze
in vier Bücher.
Das erste Buch hat seinen Inhalt ganz aus dem Weichbild-
rechte, das zweite theils aus dem Weichbildrechte, theils aus den
drei ersten Büchern des Sachsenspiegels, aus Kaiser Alberts I.
Reichösatzung und aus Kaiser Friedrichs II. reformatio xolitiea ent-
lehnt. Einzelne Artikel oder Paragraphen des Weichbildrechtes
und Sachsenspiegels werden ausgehoben und aneinander gereiht,
ohne daß ein bestimmtes bei der Auswahl leitendes Prinzip klar
hervorträte; doch läßt sich, wie mir scheint, bei der Bearbeitung
des Ausgewählten selbst der Versuch zu systematisieren nicht ver-
kennen. So ist z. B. bei dem Artikel: Von äer üantlmsten tat
alles hierauf Bezügliche, und im Weichbilde an zerstreuten Orten
Vorkommende zusammengestellt. Im dritten und vierten Buche
folgt der Bearbeiter genau dem ersten Buche des Landrechtes und
dem Lehenrechte, nur hat er einzelne Paragraphen und gegen das
Ende auch einige Artikel übergangen, und sehr oft aus Einem oder
einigen Paragraphen des Sachsenspiegels einen selbständigen Ar-
tikel gebildet, oder umgekehrt mehrere Artikel oder Paragraphen
aus verschiedenen Artikeln in einen gemeinsamen zusammengezogen.
Ich gebe nun die Capitelüberschriften der Handschrift, und
verzeichne den Inhalt durch die beigesetzten Eitate. Wo ich nichts
angemerkt habe, folgt die Beqrbeitung den angeführten Quellen
wörtlich.
Liber primus, [oben am Rande], Incipit Fol. la [ohne Ueber-
schrift]:

10*

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer