Full text: Volume (Bd. 19 (1859))

143

Neber eine Prager Rechtshandschrift rc.
das von Breslau erhaltene Magdeburgische Recht, undverord-
nete, daß man sich später in allen zweifelhaften Fällen nach Bres-
lau um Rechtsbelehrung wenden soll, wie es schon 1371 Herzog
Johann als Vormund seiner minderjährigen Brüder Wenzlaw
und Przemvslaw den Troppauer Bürgern versprochen hatte'),
und wie es Herzog Johann von Troppau und Ratibor in Ver-
bindung mit seinem Bruder Niclas, in einem Briese von 1372
selbst gethan hat^).
Eine dem Anfänge des fünfzehnten Jahrhunderts angehörige
Hand beabsichtigte, wie ich glaube, die angeführte Bestätigungsur-
kunde von 1382 am Ende des Coder einzuschreiben, führte aber
den Entschluß nicht aus, und ließ es bei den mitgetheilten An-
fangsworten der Urkunde bewenden. Die Eingangsworte des her-
zoglichen Briefes wurden dem Buche sicher in Troppau beigeschrie-

Troppau betreffende Urkunden von den Zeiten Ottocars (älteste vom
Jahre 1224) bis auf Maria Theresia. Durch freundliche Vermittlung
des k. k. Gymnasiallehrer« Jahn in Troppau wurde mir die Handschrift
zu längerem Gebrauch hieher gesandt, wofür ich ihm und dem TustoS
des Museums dem Katecheten Herrn I. Neumann hiemit öffentlich zu
danken mich verpflichtet fühle.
4) Wissentlich sei allen denen, die disen brief sehen* oder hören ,lesen
daz wir Johannes von Gottes gnaden herzog zu Troppaw und Rati-
bor globen offenlich ohn arglist von unsern brüder herzog Wenzlaw
und herzog Przemislaw, der vormünde wir sin, daz wenn sie zu
ihren jaren kommen, und sie sich ihren teil des landes und der
stete underwinden wollen, daz sie alle die bestetigungen und gelübde
vnsern getrewen bürgern von Troppaw, ihres magdeburgischen rech-
ten und hantvesten, als wir sie ihn bestetiget und vorgeschriben
haben, mit loben und bestetigen so selbist mit ihren brieffen sollen,
etc. Geben zu Troppaw unter unserm anhangenden ingesigel an St.
Lucien tag nach gottes gebürt 1371. — — Troppauer Urkun-
denbuch Nro. 13.
5) In einer Urkunde gegeben zu Ratibor an St. Lucie Tag 1372, welche
dem Inhalte nach ganz mit der oben angeführten von Przemislaw über-
einstimmt; nur der Satz: »und was ihnen daselbst zu den rechten ge-
sprochen wirt, daz soll niemand widersprechen noch strafen« fehlt. Am
Schluffe ist wieder die Hoffnung ausgesprochen, daß auch die minder-
jährigen Brüder diese Bestätigung stets und ganz halten werden. Trop-
pauer Urkundenbuch. Nro.. 14.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer