Full text: Volume (Bd. 6 (1841))

68

Laspeyres:

noch fehlte. Ungeachtet wiederholter Instanz der Stände haben,
wie es scheint, unter seiner Regierung nicht einmal weitere Verhand-
lungen mit denselben statt gefunden, und auch ohne die bald darauf
ausbrechenden Kriegs-Unruhen, welche alle Thätigkeit der Regierung
für innere Landes-Angelegenheiten hemmten, wäre schwerlich das
Project Johann Georg's der Vergessenheit entgangen, in welche es
für lange Zeit, in gewissem Sinne für immer gerieth.
§. 9.
Der Negierungs-Antritt des Kurfürsten Friedrich Wilhelm,
überall in der Hoffnung freudig begrüßt, daß nun den unsäglichen
Trübsalcn des Landes Ziel oder doch Maaß werde gesetzt werden,
führte alsbald zur Wiederaufnahme jenes Gesetzgebungswerks, und
die kräftige Persönlichkeit des neuen Landesherrn ließ eben so rasche,
als dessen Einsicht eine günstige Erledigung dieser Angelegenheit
hoffen.
Roch ehe die Stände unterm 14. April 1645 an die Landes-
Herrschaft das Ansuchen stellten „die Kammergerichts - Ordnung,
Landes-Onstitution, wie es in civilibus und criminalibus zu hal-
ten, und weshalb schon 1602 in dem zu Brandenburg gehaltenen
conventu unterschiedene Conferentzien gehalten worden, und eine
beständige Polizei-Ordnung zur perfection zu bringen"hatte
der Kurfürst durch den Vice-Kanzler Kohl eine neue Kammerge-
richts - Ordnung, als vor allem dringendes Bedürfniß, ausarbeiten
lassen m), Anfangs, wie es scheint, sofort zu deren Publication zu
schreiten, geneigt ,43j, gestattete er später auf Instanz der Stände

141) S. Mylins a. a. O. S. 7. Diese Erwähnung der Brandenbur-
ger Confercnz ist m. W. die einzige Hinweisung auf den altern
Landrechts-Entwurf, welche sich bei den weiteren Verhandlungen
findet.
142) Nach dem der Landschaft mitgetheilten Exemplare ist diese K.G.O.
v. I. 1643 bei Mylins a. a. O. sub Ko. IV. S- 169 ffg. abge-
druckt. Vgl. auch Hymmen's Beitr. Th. 5. S. 260.
145) Daraus deutet die Aeußerung in Küsters altem und neuern Ber-
lin S. 290: „Die Ursache der Suspension eines in jure, aequitate et
consuetudine cbristianorum judiciorum fundirteu scripti hat man nicht

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer