Full text: Zeitschrift für deutsches Recht und deutsche Rechtswissenschaft (Bd. 6 (1841))

60

LaöpeyreS:

Plan zur wirklichen Ausführung zu bringen gesucht. Bewußt oder
unbewußt, ließ sie sich dabei von eben so richtiger Ansicht über die
der Landesgesetzgebung gestellte Aufgabe, als über die Bedeutung
des Römischen Rechts leiten; nur auf eine Landes-Ordnung im
Sinne jener Zeit, d. h. auf officielle Feststellung des Landesherkom-
mens, und auf Erledigung erheblicher Controversen, in welchen des-
sen Widerstreit mit der Römischrechtlichen Theorie sich besonders
nachtheilig für Rechtsverkehr und Rechtspflege erwiesen hatte, war
das Absehen gestellt. Allein jene falsche Meinung von unbedingter
Geltung des Römischen Rechts hatte schon damals ein solches
Uebergewicht gewonnen, daß sie wenigstens zur Beschönigung des
Widerspruchs und der Bedenklichkeiten aller Art dienen konnte, auf
welche jener Plan bei den Ständen stieß, in. deren Mitte andrer
Orten damals ein solches Unternehmen Anregung und eifrigste
Unterstützung fand. Ohne zum Ziele gelangt zu sein, verfloß das
16. Jahrhundert; mit dem Beginne aber des neuen ward die Thä-
tigkeit der Negierung erst der inneren Landes-Verwaltung in sol-
chem Maaße durch die allgemeinen politischen Angelegenheiten ab-
gewendet, dann in der Unglückszeit des Religionskrieges dergestalt
gehemmt, daß für längere Zeit jenes Projekt fast ganz in Vergessen-
heit gerietst. Unter der kräftigen Regierung des großen Kurfürsten
wurde es zwar wieder ausgenommen, kam aber damals eben so
wenig als unter dessen nächsten Nachfolgern zu wirklicher Ausfüh-
rung; allmählig gewann auch jener Plan eine wesentlich verschiedene
Richtung und den Charakter einer umfassenden Rechtsreform, welche
weniger das besondere Herkommen der Mark als das gemeine
Recht betreffen sollte, und in dem Maaße, als die Aufgabe nun
schwieriger und umfangsreicher, um so leichter bloßes Projekt blieb,
dis endlich, über zwei Jahrhunderte später, König Friedrich der Gr.
vollendete, was seine Vorfahren, freilich in ganz anderer Art und
Gestalt, begonnen und vorbereitet hatten.

8. 8.
Versuchen wir nun, durch nähere Darlegung des Ganges,
welchen diese legislativen Projecte genommen, die bisherigen Erör-
terungen abzuschließen, und zugleich die Zeit der ersten Reception
des Römischen Rechts mit dessen definitiver Umarbeitung im Allg.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer