Full text: Volume (Bd. 2 (1839))

140

Witda:

Gelt slaten by dath Breth, queme he van Eventüre weg, so
mach ehne nemandt nmme dath Gelt beschuldigen. Worde he
aver ghenamen von dem Brede mit Gewalt, men schall ehme
darume beschuldigen vor dem Vagede, wes he bekent de twe
deck schal he geven dem Sakewalden, den dridden Deel dem
Vagede.
Daß von jeder Angeklagten Spielschuld der Richter den dritten Thcil
erhielt, was nach den Distinetionen nur dann im Landrecht der Fall
war, wenn der Kläger ein Gast war, findet sich auch noch in an-
dern statutarischen Rechten, so z. B. in dein ältesten hamburgischeu
Stadrecht'):
—wente van Duve und van Rove bat Gasten angeit unde van
Wedde, unde van Dobelesspele dat vor Rechte vorklaget
werd, hevet dat Richte dat drüdde Deel. -
Während das alte Stadtrecht von Braunschweig von den obigen
Satzungen eine Ausnahme macht und bestimmt, daß man wegen
Spielschuld niemand festhalten, sondern ihn nur gerichtlich belan-
gen soll:
Vmme^ dobbelspel fial me nemende vpholden, he fi jungh
eder alt, den jungen de neyn gud hefft mach me nicht nmme
dobbelspel vorelaghen vor gerichte, den olden de eghen gud
hefft, mach me vor gerichte vorrlaghen umme dobbelspel.
war in Lüneburg das Klagerecht selbst dadurch bedingt, daß man
den Schuldner gleichsam wie einen auf Handhafter That ergriffenen
Miffethäter vor Gericht brachte; war er entkommen, so konnte man
seine Forderung nicht weiter geltend machen. Aber eine unbedingte
Aufhebung der Klagbarkeit der Spielschuld findet sich zuerst in dem
etwa gleichzeitigen magdeburgischen, im I. 1261 nach Breslau ge-
schickten Schöffenrecht, welches (Art. 51) bestimmt^), daß, wenn
Jemand um Spielschuld beklagt wird, er nicht darum zu antworten

1) Hamburg. Stadtr. v. 1270, XII. 7., b. Anderson, Hamb. Priv.-R.
Bd. 1. S. 100.
2) Legg. antiquiss. civit. Brunsw. IV. 57., b. Leibnüz Seriptt. Rer.
IJrunsw. T. III. p. 442.
3) Bei Gaupp, hallisch - magdeb. R. S. 239. Magdeb. -görlitzer R. von
1304, Art. 107. Daselbst S. 305. Alt culmischks R., Art. 77. (hersg.
v. Leman, Berlin 1838) S. 77.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer