Full text: Zeitschrift für deutsches Recht und deutsche Rechtswissenschaft (Bd. 2 (1839))

18

Dr. Heffter:

tes praecipue mariti sunt., prospiciendi uxori tum ea, quae
durante matrimonio ei praebenda sunt, tum vidualitium in
casum viduitatis ei constituendum, ut tanquam vidua pro
dignitate familiae mariti vivere possit.
Ludolf, de jure fcminar. illustr. I, 2, F. 5, bemerkt:
Si dos non constituta, vel non illata, viduis illustribus nullum
debetur dota litium, sed alimenta , fürstmäßiger Unterhalt,
quae alimenta, cum ex arbitrio successoris determinentur,
et facile fiat, ut viduarum non tantus sit favor, hinc factum
aliquando, ut princeps ipse dotem constituerit (wie Herzog
Wilhelm von Sachsen der Katharine von Brandenstein).
Struv in der jurispr. her. P. III, cap. III, §. 18 sagt:
Dotalitia (das Wort wird dort in der weitern Bedeutung ge-
nommen) cum ob causam constituuntur, nt uxor morte ma-
riti vidua facta, vitam pro dignitate possit sustinere. Inde
dotalitium debetur, sive uxor sit dolata, sive indotata. Utro-
que enim casu marito internst, ne uxor vidua facta, alimen-
tisque destituta necessariis, sibi sil ignominiae*).
Ganz derselben Meinung ist auch de Neumann in Wolll'sfeld
reale Princip. jur. §. 745, woselbst mehrere Beispiele eines ohne
Heirathsgut verschriebenen Wittthumö angeführt sind, während er
im §. 740 ausdrücklich behauptet: daß es ipso jure uud citra pa-
ctum geleistet werden müsse.
Auch Moser, der es bei dieser Materie sehr genau nimmt,
und sich nicht einmal ganz von den Befangenheiten der altern
Theorie über das dotalitium loszureißen vermochte, muß dennoch
eingestehen, daß eine uxor indotata als Wittwe zwar in quali et
quanto das nicht erlangen könnte, was einer gereicht wird, die
dotem inferirt, auf welche das Wittthum in regula seinen respe-
ctum mit habe; indessen sei es doch der Analogie der von unse-
ren deutschen großen Herren von denen ältesten Zeiten her geheg-
ten Grundprineipien zuwider, daß sie nichts bekommen oder gar
Mangel leiden sollte; sondern es komme Alles auf das aequum
et bonum an, was nach denen Kräften des successoris und dem

*) Lllegl. §. 32 u. 'AA ibid. Selbst tan nieder» Adel ist dieser Grund-
satz nicht fern. Wegen des brene'schen Ritterrechts vergl. Pufendorf,
Obs. i, 22-

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer