Full text: Sächsisches Archiv für bürgerliches Recht und Prozeß (Bd. 4 (1894))

24.2. Ring, das Reichsgesetz, betreffend die Kommanditgesellschaften auf Aktien und die Aktiengesellschaften vom 18. Juli 1884. 2. Aufl.

640

Literatur.

rechtsgesuch, Tod eines Prozeßbevollmächtigten, Schreibfehlerberichtigung u. s. w. — sind in
den dritten Abschnitt verwiesen, wodurch der erste Abschnitt ^erheblich an Klarheit gewonnen
hat. Innerhalb der Abschnitte sind die §§ folgerichtiger geordnet, als bisher. Manche §§
sind der Deutlichkeit halber in mehrere zerlegt, z. B. unter der Überschrift „der Rechtsstreit
in der Berufungsinstanz nach erfolgter Zurückverweisung" 8 27 der 2. Auflage (Vorbereitung
der mündlichen Verhandlung und Verhandlung bis zum Urtheile) in § 27 (Vorbereitung der
mündlichen Verhandlnng), § 28 (mündliche Verhandlung), 8 29 (fernere mündliche Verhand-
lung. Beweisaufnahme vor dem erkennenden Gerichte). Auch der Text der neuesten 88 ist
mehr oder weniger umgestaltet. Die beispielsweise mitgetheilten Entscheidungen sind wegen
der knappen und doch erschöpfenden Ausdrucksweise als Vorbilder zu empfehlen, obgleich
z. B. die Form „in Erwägung, daß u. s. w." bei Beschlüssen (S. 311) wohl nur ausnahms-
weise anzuwenden ist, und auch sonst gewisse sprachliche Härten auffallen — z. B. im Ur-
theilstenor S. 76 „Schwört Kläger diesen Eid, so wird Beklagter verurtheilt" statt „verur-
theilt werden". — Sehr beherzigenswert sind die wiederholten Hinweise darauf, daß der
Thatbestand niemals ohne besonderen Grund Anträge und Erklärungen erwähnen darf, die
durch späteres Vorbringen überholt sind — z. B. S. 40 Rote 2 flg., S. 51 Note 9. — Da
der Jurist, wenn er in die Praxis eintritt, meist nur eine sehr unvollkommene Vorstellung
vom Gange eines Prozesses besitzt, erscheint es wünschenswert, daß jeder Student — neben
fleißiger Mitarbeit im Prozeßpraktikum — Meyers Prozeßpraxis sorgfältig durcharbeite. Das
Buch wird aber auch dem Richter mannichfache Anregung bieten, und ihn an Bestimmungen
erinnern, die seinem Gedächtnisse zu entschwinden begannen.
Landrichter vr. Änger, Leipzig.
Viktor Ring, Richter am Amtsgericht*) I. Berlin, Das Reichsgesetz,
betreffen- die Kommanditgesellschaften auf Aktien nnd die Aktiengesellschaf-
ten, vom 18. Juli 1884. Zweite, völlig nmgearbeitete Auflage. Berlin,
Carl Heymanns Verlag. 1893.
Der Herr Verfasser hält auch für diese Auflage an der Meinung fest, daß „die breite
Entwickelung der leitenden Grundsätze, und nicht die Zusammenstellung von Streitfragen
und Entscheidungen für die Bedürfnisse der Praxis das Rechte" sei. (Zu vergl. das Vor-
wort.) Damit hängt zusammen, daß er neben sorgfältigster Berücksichtigung der Literatur und
der Judikatur — insbes. auch des Kgl. Sächsischen u. a. Oberlandesgerichte — dankens-
werther Weise nur selten unterläßt, die eigene Ansicht eingehender zu begründen. Wohl mit
Recht ist abweichend von der ersten Auflage die Erläuterung, soweit sie sich auf beide Ge-
sellschaftsarten bezieht, meist an die Vorschriften über die Aktiengesellschaft geknüpft, und bei
den entsprechenden Bestimmungen über die Commanditgesellschaft auf Aktien blos kurz auf
jene hingewiesen. Da der Umfang des Werkes um mehr als ein Sechstel gewachsen ist, hat
der Herr Verfasser durch Bildung numerirter Abschnitte mit besonderen Überschriften bei den
einzelnen Artikeln größere Uebersichtlichkeit des Stoffes erstrebt und mit seiner durchweg
zweckmäßig angeordneten und klar gehaltenen Gliederung des Materials dieses Ziel auch er-
reicht. In welchem Maße die gegenwärtige Auflage als eine in sachlicher Beziehung eben-
falls völlig umgearbeitete bezeichnet werden kann, bedarf nicht besonderen Nachweises, da die
Vermehrung des Stoffes und dessen eingehendere Behandlung fast bei jedem Artikel des Ge-
setzes hervortritt'.' Der Kommentar erscheint in seiner neuen Gestalt.neben demjenigen Staubs
vorzugsweise geeignet, dem Praktiker das Verständniß und die Anwendung des Reichsgesetzes
vom 18. Juli 1884 zu erleichtern. Landrichter vr. Ängcr, Leipzig.
*) Jetzt Landgericht. _____
Berichtigung. Im 9. Heft S. 575 Z. 7 v. u. ist „1829" in „1729" zu ändern.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer