Full text: Volume (Bd. 14 (1853))

412

Köstlin:
Hörigen für Delikte gegen ihren Herrn oder Ihresgleichen seinem
herrschaftlichen Züchtigungsrechte unterlagen, ist bestritten Da
indessen in der Regel"*) auch bei ihnen eine Vertretung durch
ihren Herrn eintvat 279J, so wird die Frage bejaht werden müssen,
schon weil der Hörige im vorausgesetzten Falle gewöhnlich, wenn
auch etwa die Sache zunächst vor den ordentlichen Richter hätte
gebracht werden müssen, wegen mangelnder Vertretung und Unfähig-
keit aus eigenen Mitteln zu büßen, in den Stand der Knechtschaft
herabsinken mußte28°). Es liegt aber in der Natur der Sache,
daß gegenüber diesen Unfreien höherer Stufe das Herrenrecht je-
denfalls in milderer Form ausgeübt werden mußte'8'), und das-
selbe wird auch hier bei Delikten gegen Dritte eingetreten sein, wo
gegen den von seinem Herrn nicht vertretene.» Hörigen die öffent-
liche Gewalt statt der Buße mit Züchtigung einschritt. Schon hie-
mit fing aber nothwendig auch eine humanere Behandlung der
Knechte an, und es begann hiemit eine Bewegung des herrschaft-
lichen, wie des dem herrschaftlichen analogen öffentlichen Züchti-
gungsrechts zu civilisirteren Reaktionsformen282) hin, welche in ihrer

sen S. 119—122. vgl. L. Sa*. XI, 2—5. L. Sal. XL, 4—6.
L. Kip. XXX. Child. De er. a. 596. c. 10. (P. I. p. 9.) L.
Burg. XXI, 2.
277) Schaumann, Gesch. b. nieders. Volk« S. 96. 97. Zöpfl II. 2.
tz. 27, Patdessus, loi Sal. p. 483. 486. 589 ff. GaNpP,
Ges. d. Thür. S. 156—158.
278) Anders bei den Friesen und Sachsen. L. Fri«. t, 8—10. 18. II,
5. 8. L. Sax. II, 4. s. auch L. Sal. L, 1.
279) L. Kip. XXXI, 1. L. Liutpr. c. 67. Lantener Gaurecht
(Cap. 3. a. 813) c. 42. 44.
280) vgl. L. Bajuv. I, 11, 1. II, 1, 5. VIII, 4, 2. 23, 3. Marc. Form.
II, 27. 28. Dipl. (Brdqu.) p. 83.
281) Wie schon gegenüber den servi regii n. ecclesiastici. Diese scheinen
theilweise noch zu viel besseren Zuständen gelangt zu sein. L. Kip.
LVlII, 20. Fürth, Ministerialien S. 10 ff. Gudrard, Irminon.
p. 849-357.
282) Namentlich auch insofern, als der Herr nicht mehr willkürlich selbst
richtete, sondern über den Unfreien durch feine Standesgenossen ein
Urtheil finden ließ. f. die bei Göhrum Sbenbürt. I. S. 106 n. 6
angef. Stellen.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer