Full text: Volume (Bd. 14 (1853))

406

Köstliii:

Reiche, einer Entwicklung) welcher sogar die Macht Karls d. Gr.
nur zeitweise einen Damm setzen konnte. Offenbar war nämlich
gerade daS karolingische Verwaltungssystem auf den Amtsbegriff
gegründet. Allein unter diesem aus romanischen Fäden gewobenen
Netze machte sich auch in dieser Sphäre die an der Persönlichkeit
des Königs haftende germanische Staatsauffaffung geltend und ließ
es nicht zu einer reinen Entwicklung des Amtsbegriffs kommen.
Ohne Zweifel waren die missi, Grafen und Centenare Repräsen-
tanten der Staatsgewalt"'). Betrachtet man aber das Grafen-
amt als den Mittelpunkt dieser ganzen Organisation etwas näher,
so sieht man alsbald, wie bedeutend es von dem römischen Vor-
bilde abweicht. Nebrigens ist das Wesen dieser Abweichung nicht
darin zu suchen, daß die fränkische Grafschaft Civil- und Militär-
gewalt in sich vereinigte"^); wohl aber darin, daß auch in der
Stellung des Grafen die Beziehung auf die persönlichen Interessen
des Königs vorherrschte, daß er zugleich Staats- und herrschaft-
licher Beamter war"'). Zwar ist es eben wegen der Zwitter-
eigenschaft der königlichen Domänen und Einkünfte schwierig, hier
genaue Grenzen zu ziehen; ja es ist bestritten, ob überhaupt auf .
den (immunen) Fiskalgütern der Graf die Aufsicht über das Fi-
nanzielle und die Gerichtsbarkeit gehabt habe "*). Für die mero-
vingische Zeit ist wohl die Frage eher zu bejahen, für die karo-
lingische dagegen zu verneinen. Wenn aber auch die Marime
Karls d. Gr. nicht zu viele Gewalt in der Hand Eines Beamten
zu lassen dazu geführt hat, die Stellung des Grafen als Staats-
beamten reiner abzuklären, so ist dann nur um so gewisser jene

241) Lezardibre III. p. 117-126. Eichhorn §. 137. 160. 164. v.
Löw §. 28—30. Hinsichtlich der Centenare s. schon Child eb. decr.
c. 9. 11. 12. Chlotach decr. c. 8. (Pert* Leg. I. p. 10. 11.)
vgl. auch Sternberg S. 69—71.
242) Dreß hebt bes. Waitz II. S. 406 hervor, vgl. Par d essus p. 571.
LehuSrou, Inst. Mbrov. p. 325.
243) Vgl. v. Savigny I. S. 222 ff. Eichhorn §. 24. 26. 74. 87.
164. 166. 167. 171. 173. Waitz II. S. 327-337.406-410. 563.
244) vgl. Eichhorn §. 171 n. a. u. §. 138 n. c. 160 n. b. v. Sybel
S. 258 ff. Waitz II. S. 331. 363-366. 562 563. Warnkö-
nig I. S. 127. 154. 155. Stein S. 22. 23. Zöpfl II, 2. §.
41. LehuSrou, Inst. Carol. p. 247.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer