Full text: Volume (Bd. 14 (1853))

389

Das germanische Strafrecht.
Im skandinavischen Norden ging nun aber die Entwicklung auf
andere Weise vor sich, als bei den mitteleuropäischen Stämmen.
Dort begann bis zum achten I.H. hin eine wahre Ansiedlung,
welche den ungetrübten nationalen Verlauf der Fortbildung des
Gemeinwesens bedingte"«), während die Befruchtung mit den Re-
sultaten der alten Welt für den Norden nur durch den christlichen
Feudalstaat vermittelt wurde. Dagegen sahen sich die kontinentalen
Stämme in den Strom weltgestaltender Ereignisse fortgerissen, da-
her die altgermanischen Institute bei ihnen vielfach unterbrochen
und mit fremden Bildungselementen versetzt wurden 13T).
Die alte Verfassung enthielt in sich keinen Keim für wesentlichen
Fortschritt^). Durch eigene Kraft oder durch die Berührung mit
fremden Lebensmächten mußten daher neue, der Bildungsfähigkeit
der Nation entsprechende Formen geschaffen werden. Der letztere
Weg war den kontinentalen Stämmen angewiesen. Wandernd
und kämpfend wurden diese aus ihren ursprünglichen Zuständen
herausgerissen und auf einen Boden geführt, wo eine schon über-
reif gewordene politische Bildung ,39) ihren Kulturtrieb mächtig an-
zog und in ihre Formen leitete. In der Berührung mit Rom er-
Grundl. S. 354. Waitz, R. d. sal. Franken S. 197—200. Wilda
S. 900 ff. bes. aber jetzt Grimm, Vorr. z. Merkels AuSg. d. lex
Sal. p. LXXXV sq. lieber das älteste Strafe, der Gallier nach
Cäsar und Strabo, s. Warnkönig franz. St. u. R.G. I. S. 40.
136) Wilda S. 3-5. 7—61. v. Sybel S. 14. 157.
137) Wilda S. 61 ff. v. Sybel S. 65. 66. 158. Swoboda, der
Staat, das Eigenthum, die Regalien rc. Abth. I. Freib. 1848. S.
119—130. Künßberg, das Recht d. Deutschen in s. gesch. Grundl.
S. 30 ff. Waitz II. p. XX—XXII.
138) AM. Waitz, Berf.Gesch. s. dag. v. Sybel S. 140-143. 159
bis 161. Der Beweis, den jener aus der 1. Sal. zu führen nicht
ermüdet, kann nicht überzeugen, da nach seinen eigenen ungemein
reichlichen Einräumungen das fränkische Rechtsleben, das die alte
1. Sal. schildert, bereits längst dem romano - germanischen Assimila--
tionsprozeße unterlag. Machtsprüche, wie Berf.Gesch. II. S. 40 n. 1.
und sonst oft genug, müssen gerade die entgegengesetzte Wirkung
ausüben.
139) v. Savigny, Gesch. d. R.R. im M.A. Bethmann-Holl-
weg, Ger. Berf. d. sink. röm. Reichs, v. Glöden, Mm. Recht
im ostgoth. Reiche.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer