Full text: Volume (Bd. 14 (1853))

270

Oetker:

Die Helgoländer haben von jeher eine gewisse Autonomie
geübt. Sie errichteten mehrere Landesbeliebungen oder Willküren.
Die älteste, deren gedacht wird, hat sich nicht erhalten. Ihr In-
halt ist aber ohne Zweifel im Wesentlichen in die vierzehn Artikel
der 1587 aufgestellten Beliebung übergegangen, da ausdrücklich er-
wähnt wird, dieselbe sei vom Landvogt Ricyuart Frichsen nack-
unvordenklichen Bräuchen — so von Older tho Older gebrücklich
gewesen — abgefaßt worden. Sie ist mit Wissen und Willen
der gesummten „Lande« Lüde“ errichtet und von Herzog Johann
Adolph unter dem 3. Mai 1606. auf Ansuchen bestätigt worden.
Sie lautet nach dem Abdruck im ersten Bande von Camerer's hi-
storisch-politischen Nachrichten (Leipzig, 1758.) wie folgt:
Wir von Gottes Gnaden Johann Adolph, Erbe zu Nor-
wegen, Herzog zu Schleswig Holstein, Stormarn und der Dith-
marsen, Graf zu Oldenburg und Delmenhorst rc. bekennen hiermit
vor jedermänneglich, daß Uns Unsere sämmtliche Unterthanen aufm
Heiligenlande unterthänig zu erkennen gegeben, wie daß für un-
denklichen Jahren ihre Vorfahren eine freie willkührliche Belie-
bung unter sich aufgerichtet, darnach sich der eine sowohl als der
andere zu schicken, und damit es auf dem Lande unter ihnen alle-
zeit ordentlich möchte zugehen, welche Beliebung sie auch je und
alle Wege nachgefolget und um mehrerer Nichtigkeit willen dieselbe
Anno 1587. den 25. Januar schriftlich verfasset und mit des Lan-
des Siegel sowohl als des damaligen Landes-Vogtes zu Husum
Matthias Paysens Pittschaft versiegeln lassen, und lautet von Wor-
ten zu Worten, wie folget.
Der Hilligen Landes willkührliche Beliebung und Recht, so
von Older tho Older gebrücklich gewesen, und is nun vor gut
angesehen worden, dat man sölcke Belewinge weder up nie äver
sehen, und in de Fehder verfahten möchte, dewill de Olde ver-
lustig geworden; Begehren denen alle mit en ander, so fern edt
unsern hohen Obrigkeit, und unserm Hardes-Vogte gefällig ist, dat
uns solcke Belewinge unser Hardes-Vogt versegeln wolde, damit
de Frahmer desto mehr beschüldet, und de sich mothwilligen hin-
gegen selten würde, von den Hardes-Vogte, möchten nahmkündig
gemacket werden.
Thom ersten will wi den Sabbath billigen, und also holden,
als frame Christen anstaht, als dar skall nemand een als up enen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer