Full text: Zeitschrift für deutsches Recht und deutsche Rechtswissenschaft (Bd. 14 (1853))

118

Weiske:

betreffen, oder auch ein solches, also in dessen Wahrung und Ver-
theidigung bestehen. Fälle der ersten Art haben wir noch jetzt in
der sogenannten Verklarung oder dem Seeprotest, sowie indem
Protest, den der Schiffer erhebt, wenn ihm die bedungene Fracht
nicht ausgeantwortet wurde. Aus unserer Rechtsquelle heben
wir 186 hervor, wo es sich mit um die Frage handelt, ob bei
einer dos promissa eine protestatio de äote solvenda nöthig sei.
Hier heißt es nun: quoä non 68t necessarium äe äote solvenda
protestationem, quae vulgariter urkund dicitur, interponere , und es
wird hinzugefügt: de solutione dotis autem facta, ut tollantur lites
futurae protestationem facere est consultum. Hier ist protestatio
eine Zahlungsbescheinigung, eine Quittung. Die Hauptsteüe über
unser» Gegenstand, die zugleich eine Art Theorie der protestatio
oder Urkund enthält, ist 330. Daselbst wird folgender Fall ver-
handelt. Ein Bruder hatte seiner Schwester vier Mark gegeben,
um ein Grundstück für sie zu kaufen; sie hatte etwas von dem
Ihrigen dazugelegt. Der Bruder behielt aber das Grundstück
vier Jahre im Besitz und, als er starb, vermachte er es seinen
Söhnen. Hierauf klagt die Schwester und führt, außer dem durch
Zeugen zu beweisenden Kauf, für sich an, daß sie singulis annis
de emtione praedicta per fratrem suum pro ea facta iudici urkund
dederit et protestationem interposuerit. Bei dieser Gelegenheit
wird folgende Doctrin entwickelt. Circa hunc casum jurati ponde-
raverunt, quod quando pars adversa potestatem, judicem adeundi
et pro causa placitandi habet cum adversario, tunc protestatio
per Urkund facta parum valet; cum autem dicta potestas abest
parti, tunc protestatio interposita de placitis, quando facultas
fuerit babendis, bene valet, dummodo adveniente opportunitate
judicium inchoetur. Urkund vel fit occulte vel publice. Si oc-
culte , ita quod ejus notitia ad illum, cui debet obesse, non
perveniat, non videtur, quod sibi noceat, si autem publice, ita,
quod per judicem parti, contra quam fit, significetur: tunc quam-
dam probabilitatem inducit; non tamen praescriptionem tollit, nisi
citatio legitima partis adversae et actus judicialis more debito
subsequatur. Item cauti esse debent judices quod cum Urkund
recipiunt, parti dicant: Adversarium tuum cita, et in causam trahe,
antequam praescriptio jus tuum extinguat.
An diese Bestimmungen knüpft sich der Begriff der Protesta-

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer