Full text: Volume (Bd. 9 (1845))

514 Erinnerung
weilen versucht werden sollte. Aber die Unterhandlungen nahmen
einen langsamen Fortgang und selbst, als nach dem Regierungsan-
tritte des gegenwärtigen Königs dieselben neues Leben gewannen,
tauchte aus Veranlassung der in dem königlichen Verfassungs-Ent-
wurf vorgeschlagenen Einrichtung zweier Kammern und der Frage
über Wiederherstellung des ständischen Ausschusses der Zwiespalt
wieder auf, indem für das Stammland das jus eunäi in partes
d. h. die Befugniß in Anspruch genommen wurde, bei Fragen über
den Fortbestand von Hauptrechten der alten Verfassung als ein be-
sonderes Corpus angesehen zu werden. Griesinger, obgleich Abge-
sandter eines angestammten Oberamts, schieb sich auch hier von der
altwürttembergischen Partei aus, und nachdem das königliche Ultima-
tum vom 26. Mai mit den letzten Zugeständnissen der Regierung
erschien, stellte er sich offen auf die Seite der Regierung, indem er
geltend machte, daß der dargebotene Entwurf eine in jeder Hin-
sicht bessere Verfassung enthalte, als das s. g. alte gute Recht, und
daß gerade die beiden Hauptrechte, welche die Vertreter des Volks
noch verlangen, ständische Ausschüsse und ständische Easse, nicht als
wesentliche Bestandtheile einer Staatsverfassung angesehen werden
können. Mit 67 Stimmen gegen 42 wurde am 4. Zuni 1817 das
königliche Ultimatum abgelehnt, und da diesem Beschlüsse die Auflö-
sung der Versammlung auf dem Fuße folgte, so kehrten die Stände
abermals ohne Verfassung zu den Wählern zurück.
Auf dem Landtage von 1819, wo die Verfassung endlich doch
im Wesentlichen nach den Grundsätzen des Entwurfs, sogar mit ei-
nigen Einschränkungen, zu Stande kam, erschien Griesinger nicht
mehr. Sein Verhalten bei den Verhandlungen vom Jahr 1817
hatte ihn unbeliebt gemacht. Die neue Wendung der Dinge, in de-
ren Folge dasjenige, was ihm schon vor 2 Jahren wünschenswerth
schien, nun auch von seinen Gegnern gutgefunden wurde, machte
ihn wieder zum möglichen Mann. So trat er im Jahr 1820, aber-
mals als Abgeordneter vom Amte Stuttgart, wieder auf. Er
sprach hier, auf dem ersten verfassungsmäßigen Landtage, für List,
den nachher berühmt gewordenen Nationalökonomen, dessen Aus-
schluß aus der zweiten Kammer wegen einer von ihm verbreiteten
Adresse und darauf verhängten Criminal-Untersuchung von dem
Ministerium gefordert und von der Kammer bewilligt wurde, ehe
noch vom Obertribunal über den Recurs gegen die verhängte Un-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer