Full text: Volume (Bd. 9 (1845))

Die Einheit des deutschen Rechts. 349
bischen Lehenrechts von Schiller 19), was die Eregese des deut-
schen Rechts unter gründlicher Eingehung in den Geist der Rechts-
bücher trotz deren unvollkommener Abfassung hatte leisten können.
Jedenfalls galt auch hier, was Goldast in der Zueignung seiner
Sammlung der Reichsgesetze (P. I.), dem Kaiser Matthias aus-
spricht: longe vetustiora et a majoribus nostris multo esse remo-
tioria, quae in corpore Juris Justinianei, quam quae in hac Col-
leclione comprehenduntur.
Vorlesungen über gemeines deutsches Recht wurden bis zum
18. Jahrhundert nicht gehalten. Georg Beyer, Professor in Wit-
tenberg, war der Erste welcher, und zwar ohne äussere Veranlassung,
das jus germanicum als eine abgesonderte Lehre in die Reihe aka-
demischer Vorlesungen einführte. Bezeichnend für die Richtung, welche
die dogmatische Bearbeitung des deutschen Rechts bis heute genom-
men, sind die Worte Beyers in der Einladung zu diesen Vor-
lesungen *0);
Nimirum tentabo, num ea Juris Germanici capita, quae, quod
non adeo Juri Romano affinia sint, in Academiis vix
19) J oh. Schi Iter, Codex juris Alemanici feudalis — accedit Commen-
tarius. Argent. 1698 cd. II. cum praef. Scherzii 1728 fol. Rich-
tig bemerkt darüber Scherz in seiner Vorrede: Licet in eo con-
sentiam, quod hoc opus (Codex juris feud. Alem.) hac in forma
tanquam Lex per universam Alemanniam — valitura, solenniter
et publice promulgata non sit, attamen egregium usum in firman-
dis et explicandis Curiarum feudalium inprimis Legibus vel Con-
suetudinibus, in exponendis etiam Diplomatibus, Chartis, Investitura-
rumque praecipue Literis, Pactisque antiquis habere nemo negare
potest, qui naris est emunetioris.
20) De utilitate lectionum academicaruin in Juris Germanici capita dd.
4. Sonntag nach Trinit. 1707. Die Vorlesung sollte in 5 Stun-
den der Woche gehalten und in den Ferien fortgesetzt werden,
wobei auf den Fleiß der Zuhörer gerechnet wird. Um dieselbe
Zeit (27. Juni 1707) wurde das jus patrium auf der Universität
Kiel zu einer reglementmäßigen Vorlesung (Falk jurist. Ency-
clopädie 1. Ausg. Leizig 1859. §. 124. Note 71). Ke stner de
auctoritate Speculi Saxonici et Suevici erwähnt eines Statuts der
vormals schaumburgischen Universität Rinteln, worin (sect. II.
Tit. 2. §.15) das Studium des fränkischen und sächsischen Rechts
empfohlen wird. Chr. Godofr. Hoffmann, de jurisprudentiae ger-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer