Full text: Zeitschrift für deutsches Recht und deutsche Rechtswissenschaft (Bd. 9 (1845))

SIS Hillebrand:
sallsrecht zu beziehen ist, ergibt sich aus den angegebenen Quellen
nicht; doch scheint das Gegentheil nach der Glosse zum Sachsen-
spiegel wahrscheinlich, daß solches nämlich da, wo dieß Rechtsbuch
galt, in seiner vollen Ausdehnung bestanden habe * 3). Jedenfalls
finden wir aber wenigstens Weisthümer, in denen die angedeutete
Modisication auch beim Ueberfallsrecht vorkommt 4).
Analog ist die Beschränkung des Ueberhangörechts, welche eben
diese Bestimmungen nur auf die entgegengesetzte Parthei anwendet,
in der Weise, daß der Herr des Grundstücks, auf das des Nach-
barn Baum hineinragt, sich nicht den ganzen Ueberhang, sondern
nur, was er sicher, ohne besondere Umstände, erreichen kann, eig-
nen darf5).
Ich glaube nun aber, daß diese, so eben angeführten Modifi-
cationen unseres Rechts, näher betrachtet, gar nicht als abnorme Be-
stimmungen der oben an die Spitze gestellten allgemeinen Regel
aufzufassen sind, sondern daß solche ganz einfach aus einer verschie-
denen Ansicht über den äußersten Grenzpunct der Grundstücke zu
erklären sind, indem nicht selten alles Das, aber auch nur das,
was der Mann, fest auf seinem Grund und Boden stehend, errei-
chen, also gleichsam beherrschen konnte, geradezu noch als seinem

L) Glosse zum sächsischen Landrecht H. 52. Schüttelst du
dein obst, was in deines nachbarn hof fallt das bleibet sein.
4) So z. B. das Wendhag er Bauern recht im Schaumburgischen
(I. Grimm Rechtsalterth. S. 72): Wie weit einer das obst,
das von seinem aßfei oder birnbaum in des nachbarn hof fällt,
langen soll ? so weit man mit einer ahrruthen reichen kann, mag
er sie wiederholen.
r) Westerwoldinger Landr. (I. Grimm a. a. O. S. 70): item
of ein boom hanget of wasset up eins anderen mans grünt of sin
timmer, sve mach men staen up die ploechrade und verhouwen
den boom mit einer bylen dat helf einen eilen lang, of up den
timmer staen. Senn feld er Dorfordn. (Franken; I.Gritnm
a. a. O.) es mag einer einen bäum auf seinem acker ausschnei-
zen, so hoch er den auf dem pflüg erlangen kann, aber nit ver-
derben. Beinahe eben so, nur ein wenig mehr ausgeschmückt,
das Banker Heiderecht ans dem Westphälischen bei I.
Grimm a. a. O.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer