Full text: Volume (Bd. 9 (1845))

262

Tabor:

dorum“ bekannte longobardische Lehnrecht aber der Abfassung nach
älter ist, als die deutschen Lchnrechte, so ist hier zuerst jenes in Er-
wägung zu ziehen:
A. Das longobardische Lehnrecht.
Die von der körperlichen Lehnfolgefähigkeit handelnden Stellen
der libri feudorum sind:
I. Feud. 6. §. 2: »Mutus feudum retinere non potest scilicet qui
»nullo modo loquitur: sed si feudum fuerit magnum, quo ei
»oblato se exhibere non valeat: tantum ei relinqui debet, unde
»se sustinere possit.«
»Et his omnibus casibus feudum amittitur, et ad dominum
»revertitur.«
II. Feud. 5. 6. »Mulus vel surdus, caecus, claudus, vel aliter
»imperfectus, etiam si sic natus fuerit, totum feudum pa-
»ternum retinebit. Oberfus et Gerardus et multi alii. Quidam
»tamen dicunt, eum qui talis natus est, feudum retinere non
»posse, quia ipsum servire non valet. Sic dicimus in clerico,
»et in femina et in similibus.«
Diese beiden Stellen machten, da sie einen Widerspruch zu ent-
halten scheinen, den Auslegern viel zu schaffen ^).
Die erste schließt nämlich den Stummen, allgemein und
ohne weitere Einschränkung, vom Lehen ans; während
diezweite ihn und andere mit körperlichen Gebrechen behaftete
Personen nur dann auszuschließen scheint, wenn das Gebre-
chen schon bei der Geburt vorhanden war, nicht aber,
wenn es erst später entstand. Um diesen Widerspruch zu beseitigen,

5) Eine reichhaltige Aufzählung älterer Schriftsteller und Meinungen
studet sich bei kl artmann P i s t o r Quaest. jur. feud. Lib. II.
p. 2. qu. 52. — Ausführlicher sind die fraglichen Stellen erörtert
von: Schenk a Tautenbcrg Comment. ad jus feud. Lib. I. tit. 6-
Lib. 2. tit. 15- — Vultejus de feud. Lib. I. cap. 9. — Jac.
Heinr. de Berger disquisitio utrum et quousque surdi et muti
feudorum sint capaces. — Jo. Heine Boeder D. de persec.
feud. cap. P. II. — Job. Godofr. Bauer Opuscula acadcm.
Tom. II. Diss. 58. io. p. 520 et seq. — Joachim Anmerk,
über Staats- und Lehnrecht. Th. 2. Abhaudl. 5.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer