Full text: Volume (Bd. 1 (1839))

German. Bürgschaft mit Rücksicht auf das jütsche Low. 323
Die angeführten Eigenschaften sind die Grundpfeiler unseres
Rechtsinstituls, als aus dem Begriffe nothwendig folgend. Ein
jeder, der eine Bürgschaftsverbindlichkeit eingeht, denkt sich nur
eine cumulative Jntercession dabei, keine Novation der Art, daß
der eigentliche Schuldner dem Gläubiger gegenüber gänzlich libe-
rirt werde. Wenn nun aber das Gesagte schon Folge des Be-
griffs ist, und es daher zur Bestätigung desselben keiner aus-
drücklichen gesetzlichen Zeugnisse bedürfte, so liegen dieselben im
römischen Rechte doch in reichlichem Maaße vor *), so wie die
Doctrin wohl nie hier Zweifel gefunden hat a).
Was aber die germanischen Rechtsquellen betrifft, so wird
obiger Merkmale in der Regel ausdrücklich nicht gedacht, ob-
gleich in der Fassung der Gesetzesstellen das Princip bestimmt
genug angegeben liegt 1 2 3), während diese sich hauptsächlich be-
schränken auf die Angabe von charakteristischen germanischen Merk-
malen, die nicht als zum Wesen des Begriffs nothwendig gehö-
rig erscheinen, daher auch nach Zeit und Umständen in verschie-
dener Gestalt hervortreten.
Wenn dennoch hiergegen einzelne Stimmen sich erhoben ha-
ben, die behaupten, daß in germanischen Rechtsquellen, z. B.
im jütschen Low, mit dem Begriffe der Bürgschaft ein ganz an-
deres Rechtsgeschäft verbunden sei, wie bei den Römern und bei
uns heutzutage, d. h. daß unter der Bürgschaft in Civilschuld-
sachen kein kumulativer Hinzutritt eines Dritten verstanden wor-
den sei, sondern eine eigentliche novatio, wodurch der Haupt-
schuldner ganz liberirt worden, so ist das ein unbegreiflicher
Mißgriff und eine historisch nicht zu begründende Behauptung.
In den Rechtsquellen findet sich nicht die geringste Andeutung
1) Gaj. III, 126. §. 5. J. de fidejuss. 1.8. §. 7 — 11. 1. 42. D. eod.
1. 1. 1). qui satisdare cog. 1. 1. §. 8. D. de obl. et act. und an«
dere.
2) Thibaut Pand. §.599. Wening - Ingenheim Civilrecht
§. 353. Brinkmann Rechtskunde S. 226. 236. Weber natürl.
Werbdlchkteu §. 112 u. s. w.
3) Sachsensp. Ill, 85. Lüb. Recht 111,5. §. 1 «. 2. Jüt. Low. 11,62.
Blüting's Glosse zum jüt. Law. Danske Lov I, 23. §.4. 15.
Ditmarsch. Landrecht art. 49. Eichhorn deutsches Privatrecht
§. 120 u. s. w.

21*

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer