Full text: Volume (Bd. 1 (1839))

250

Wilda:

kein Zweifel mehret); römisches und deutsches Recht war in
diesem Punkt schon mit einander versöhnt. Sie sprechen zwar
meist nur von der Pfändung vonThieren, die man auf dem eige-
nen Grundstück angetroffen hatte, allein sie haben kein Bedenken,
auch die Abpfändung anderer Sachen, welche Personen bei sich
führten, gleichsam beiläufig als rechtmäßig anzuerkennen; und
in jener Einräumung der Rechtmäßigkeit des Pfändens von Thie-
ren liegt von Seiten der Juristen eigentlich ein um so größeres
Zugeständniß, weil ihnen hier nicht nur die allgemeinen Verbote
der Selbsthülfe, sondern ein specielles und offenbar damit strei-
tendes Gesetz in den Justinianeischen Rechtsbüchern (I- 39. de
lege Aquil.) entgegentrat. Während hier von den Meisten der
Widerstreit des deutschen und römischen Rechtes anerkannt wur-
de l65), bemühten sich Andere, denselben theils durch gezwungene
Erklärung des angezogenen Gesetzes, theils durch mögliche Be-
schränkung des deutschen Pfändungsrechtes zu beseitigen
Man suchte das letztere besonders dadurch zu rechtfertigen, daß
man es mehr unter den Gesichtspunkt einer defensiven als
offensiven Gewalt zu bringen suchte, bei welcher es mehr der
Zweck war, einen drohenden Schaden abzuwenden, als Vergü-

164) So z. B. Devins Jus Lub. III. 11. §.9. (p. 720.): Ex ge-
nerali fore consuetudine Germaniae — — pignerationes pecudis
alienae, donec de damno dato nobis satisliat, ubique permittan-
tur. Stryck de pign. c. 1. §. 38., nachdem er zum Beleg dessel-
ben Satzes eine Reihe von Schriftsteller anführt, setzt hinzu:
Multos alios aut'iores hie cumulare liceret, nisi jam tum con-
suetudo haec fere ubique nota in vulgus esset. Auch Groen-
w age n de leg i Ii. abrog. in Hollaudia ad 1. 39. de 1. Aquil. be-
merkt : Nostris et aliorum moribus pecus alienum in agro nostro
deprehensum publico stabulo includere atque mancipare jure li-
cet -— quod et multorum pagorum statutis nominatim cau-
tum est. — Wgl. auch J. II. Boe luner Consuit. Ilespons. 1154.
§.4. T. 11. P. 2. p. 585., und schon Hadr. Gylmann lib. Diviss.
in Camera Imper. judic. Dec. 43., welcher erzählt, daß alle in
der Sache vernommenen Zeugen für die Existenz dieser Gewohnheit
Zeugniß abgelegt hatten.
165) Stryck 1. c. §. 27.
166) Sv will Eeldmann de inclus. animalium c. 2. §. 14. 15. die
l. 39. nur auf heimliches Einschließen der Lhiere beziehen.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer