Full text: Volume (Bd. 1 (1839))

236

Wilda:

eine Last gewesen. Eine Last war es um so mehr, als der
Pfänder nicht nur zur custodia der gepfändeten Thiere verbun-
den war, sondern bei dem genommenen Pfand (der Nähme)
auch die Gefahr trug133), die bei dem gesetzten Pfand dem Eig-

* 133) R. Rot haris c. 257. Xu Ui iiceat pro quolibet debito casam
ordinatam tributariam loco pignoris tollere, nisi servum aut an-
cillam, vaccas aut pecora, itp ut ipsum pignus, quod tulit per
custodiam salvum faciat usque ad praefinitum tempus — —.
Etsi intra XX dies debitor pignus suum, justitiam faciens et
debitum reddens non liberavit et post transactos dies XX conti-
gerit ex ipso pignore mancipium aut quodlibet peculium mori,
aut homicidium, aut damnum fieri, aut alibi transmigrare, tunc
debitor in suum damnum reputet, quod sua pignora liberare ne-
glexerit. Nam si intra XX dies servi aut ancillae mortui fue-
rint, aut peculium perierit, aut homicidium aut damnum dede-
rit, ipse qui pignoravit, in suum damnum reputat et priori do-
mino satisfaciat. Der ;lweck des Gesetzes war vorzüglich die Zeit
zu bestimmen, innerhalb welcher das Pfand ausgelöst werden und
der Pfänder die Gefahr tragen mußte. Es sind, darüber noch zu
vergleichen: R. Rotharis c. 344. Luitprandi leges c. 110.
R. F r i s. Add. III. t. 9. R. Ala in. t. 86. Im Burgündischen
Gesetzbuch tit. 49. ist dieses durch eine besondere Constitution nach
einer gewissen Billigkeit dahin ermäßigt, daß der Pfänder die Ge-
fahr zur Hälfte tragen soll: — Si quis igitur caballos, aut boves,
aut quaecunque animalia vicini aut consortis sui damnum sibi
facientia ad domum suam claudenda perduxerit, ac sic ea,
priusquam ad dominum ipsorum directus possit nuncius perve-
nire, incendii casus evertit, medietatem eorum clausor exsol-
vat, nihilque ab eo amplius postuletur. Auch im nordischen Recht
finden sich dieselben Grundsätze wieder; der Gemeinverständlichkeit
wegen will ich hier nur eine Stelle aus Sunesen's Paraphrase des
Schonischen Gesetzes (IX. ll. cf. Skane R. IX. 4.) anführen:
Aon licet quoque domino nolle animalia sua redimere compre-
hensa. Nam eo nolente comprehendens eiun, ut redimat primo
die missis duobus hominibus deprecetur —-. Deinde pro-
cedens in jus cum suis testibus universis, universum rerum
gestarum ordinem coram omnibus protestetur, talemque contra
suum adversarium latam a judicibus reportet sententiam , ut in
nullo teneatur de caetero de illis animalibus quicquid contigerit
respondere-. Im Upländischen Gesetz (Wtyerbo B. c. 7.
§. 2. p. 225.) wird auch gesagt/ wenn der Gepfändete es nicht ge-
hörig auslösen will, so soll der Pfänder auf ihn die Werantwort-
lichkeit übertragen (ha laeggi hans >v a rhnaoh a), und wenn das

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer