Full text: Volume (Bd. 1 (1839))

154

I. Scholz:
der Gäind und Begriff der Unfähigkeit nicht aufgehoben, son
dem nur auf einige Zeit hinausgesezt -«).
Mit Grund nimmt man daher an, sowol im Allgemeinen
als auch im Falle des kinderlosen Absterbens des Anerben und
dessen Geschwister, daß ein solcher Vertrag nicht widerruflich
sei 21).
Ist also das Geschäft keine Disposition auf den Todesfall,
vielmehr nach der Absicht der Parteien, zumal wenn von einem
besondern Gegenstände oder besondern Rechten Rede ist, sogleich
vollziehbar 22), gehen sogar bei Kindern — wovon hier Rede
ist — die Rechte ohne Erklärung über die Antretung der Erb-
schaft von selbst über; ist das Geschäft nicht widerruflich, so
kann auch von einer Disposition, die jene Rechte auf den Pflicht-
theil beschränkte, nicht Rede seyn 2»).
Bauerrechtlich muß überhaupt angen.ommen werden, daß
der Zinsbauer — und diese Klasse ist bei weitem die größte —
wenn ihm einmal das Colonat erblich, d. h. auf seine Erben
übertragbar, verliehen wurde, und zwar meist schon vor Ein-
führung des fremden Rechts, daß er solches immer auch auf die
Nächsten in der Sippe übertragen wollen, und zwar nach glei-
chen Rechten so lange, bis umgekehrt erhellt, daß dies nicht
geschehen sollen.
Die allgemeine Observanz hat sich daher auch dahin befe-
stigt, daß wenn der Bauer die Stelle in Hofverlassungs - Urkun-
den oder Ehestiftungen einem Anerben übergiebt, ohne der Ab-
findungen der Geschwister zu erwähnen, oder wenn er ihrer ohne
Bestimmung der Summen gedenkt, immer angenommen wird,
nicht, daß er sie gegen den Annehmer zurücksetzen wollen,
nicht, daß er darunter nur den Pflichttheil, sondern daß er im-
20) Rnnde von der Leibzucht S. 334. Pfeiffer a. a. O. §. 11.
S. 141.
21) Runde von der Leibzucht S. 326. Pfeiffer a. a. O. S. 148.
Glück Comment. g.545. Mittermaier deutsch. Priv. R. $.403,
von Bülow und Hagemann prakt. Erörter. B. 4. S. 377.
22) Mittermaier a. a. O.
23) Eine wirkliche Enterbung würde in dergleichen Berrrägen noch
weniger geschehen können, weil hier nach bekannter Theorie gewisse
Formen im Testamente erfordert werden.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer