Full text: Volume (Bd. 3 (1840))

47

Das deutsche Recht in Schlesien.
Zweierlei müßten übersehen können, um eine gründliche Einsicht in
die Entwickelung des Rechts zu gewinnen, welche durch die Germa-
nisirung in den oben genannten Ländern bewirkt wurde. Erstens
nämlich thäte Roth, nicht bloß genau zu wissen, wie jene Länder un-
ter die slawischen Völkerschaften selbst vertheilt waren, sondern das
alte slawische Recht müßte uns auch theils in seinen großen Grund-
zügen, theils in seinen besonder» völkerschaftlichen Schattirungen
genau bekannt sein. Zweitens aber müßte sich auch überall Nach-
weisen lassen, welcher deutschen Völkerschaft vorzugsweise die Colo-
nisten angehörten, die in ein solches Land hereinkamen, und was
damit zusammenhängt, welche Form des deutschen Rechts in dasselbe
mitgebracht wurde. Diese Besonderheiten des slawischen wie des
deutschen Rechts würden dann die Factoren sein, aus deren Verbin-
dung der nun erwachsende Zustand in den wesentlichsten Punkten
seine Erklärung finden müßte.
Für umfassendere Untersuchungen dieser Art fehlt es nun frei-
lich noch gar sehr an sicheren Grundlagen. Was den ersten Punkt
anbetrifft, so ist das ältere slawische Recht erst in neuerer Zeit Ge-
genstand tieferer Forschungen geworden* 2). Die Quellen desselben
beginnen im Vergleich mit dem deutschen Rechte ziemlich spät, und
gerade die älteste darunter, die berühmte Prawda von Jaroslaw (um
1020), ist unter dem unverkennbaren Einflüsse des normannisch-wa-
rägischen Rechts zu Stande gekommen 3). Für unfern Zweck würde

Brandenburg. Zerbst 1830. Ad. Fr. Riedel, die Mark Brandenburg
im I. >250. Berl. 1831 u. 1832. Zimmermann, Versuch einer hi-
ftor. Entwickelung der märkischen Stadtverfassungen. LH. 1, Berl. 1837.
Tzschoppe und Stenzel, Urkundensammlung (für Schlesien und die
Ober-Lausitz). Hamburg 1832. Palacky, Gesch. ».Böhmen. Bd. I,
Prag 1836. Bd. II. Abtheil. 1, 1839.
2) Maciejowski, flämische Rechtsgeschichte. Die ersten Lhekle übersetzt
von F. I. Buß und M. Nawrocki. Dazu kommen jetzt desselben Vers,
historische Denkschriften über Litteratur und Gesetzgebung der Slawen, als
Nachträge zu seiner slawischen Rechtsgeschichte. Pamiftuiki etc. (Bis jetzt
2 Bde). Petersburg u. Leipzig 1830.
3) Vgl. Ewers , das älteste Recht der Russen, S. 250 bis zu Ende. Ferner
Andreas Kucharski, älteste Denkmäler der slowenischen Rechte, War-
schau 1839; eine wichtige, in Deutschland, wie es scheint, noch wenig be-
kannte Sammlung. Dieselbe enthält: 1) das alte russische Recht mit beige-
fügter deutscher Uebersetzung; 2) das serbische Gesetzbuch des Czars Duschan

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer