Full text: Volume (Bd. 3 (1840))

Das Asylrecht.

561

dem Genüsse derselben aus, und vieler Mächtigen wird Erwähnung
gcthan, welchen Ferdinand III., Leopold I. und Joseph 1. dieses
Recht für ihre Gebiete verliehen, so 1675 dem Grasen von Königseck,
10H0 dem Freiherrn von Ingelheim, lliOi dein Grafen vonSchwarz-
bnrg - S ondershauscn, 1707 dem Grafen von Schwarzeneck.
Kaiserliche Freibriefe schufen diese Freistätten, und wie andere
Privilegien wurden sie ausgedehnt, beschränkt und wieder aufgeho-
ben. Der im Gebrauche seines Borrechts Behinderte, sowohl der
Asylant wie der Herr des freiungsberechtigten Ortes, konnte
seine Beschwerde bei dem Reichshofrathe anbringen, dagegen
ließ der Kaiser von der Freistatt entfernen, wem dieselbe zur Un-
gebühr ausgenommen hatte. Besonders gilt dieses von einem eige-
nen, hier nicht mit Stillschweigen zu übergehenden Zweige des welt-
lichen Asvlrechts, wenn nämlich die Kaiser Jemandem die Freiheit er-
thcilten, geächtete Personen auszunehmen.
Noch vieler Städte geschieht Erwähnung, denen durch Vergün-
stigung des Landesherrn dieses Recht der Freiung beiwohnte77),
wohin besonders frankfurter Schuldner flohen, um von da aus mit
ihren Gläubigern frei und ohne Arrest aeeordiren zu köirnen, wie: Fried-
berg und Pvrbaum iy Baiern, Eßlingen in Württemberg, Freistadt
bei Linz und mehrere in den fränkischen Fürstenthümern, so im Für-
stenthume Onolzbach die Städte Prichsenstadt, Schwabach und
Schönberg, im Fürstenthum Baireuth die Städte Lichtenberg,
Oberkotzkau und Hohenberg. Auch in andern Ländern, vorzugsweise
in England und Frankreich erhielten eitrige Städte dieses Privile-
gium; in England werden unter anderen die Städte Beverly und
London, in Frankreich'Z Havre de Graee als ehedem mit Asyl-
recht unter bestimmten Beschränkungen begabt ausgeführt. Vorzüg-
lich rechneten aber die Hansestädte und besonders Hamburg und Al-
tona dieses Recht zu ihren Privilegien.
So wie aber auch dieses weltliche Asvlrecht im Wesentlichen
durch dieselben Gründe und zu denselben Zwecken ins Leben gerufen
wurde, denen die Entstehung deS kirchlichen zuzuschreiben sein dürfte,
so mußte es eben so wie dieses verschwinden, nachdem jene Gründe
aufgehört hatten und andere Mittel zur Erreichung dieser Zwecke ergrif-

77) Helfrccht, a. a. O. S. 26 u. ff. 76. Camdenus in Brittania.
78) Curlliolm, tractat, de a»yiis. Cap. II. 8.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer