Full text: Volume (Bd. 3 (1840))

Rechte des Pächters an den geschätzten Inventarien. 157
8. 6.
Zugleich ergibt sich auch hieraus, was von dem sogenannten
conlraclus soeidac und, wenn er sich auf Vieh erstreckt, vom Ei-
se r n v i e h e o n t r a e t e zu halten sei. So viel Gewicht man auch
darauf legt, daß er bei Gutsverpachtungen nicht verabsäumt werden
solle, so dürste er doch auch nach den obigen Bemerkungen meisten-
theils überflüssig erscheinen, insofern man zu seinem Wesen zählt,
daß der Pächter dadurch erst verbunden werden solle, die Gefahr der
Inventarien zu übernehmen, sie in dein Maße, als er sie empfing, bei
Endigung der Pacht in Natur zurückzustellen, ohne die Freiheit zu
haben, dafür Geld zu zahlen ').
Die Gefahr der Inventarien in einzelnen Theilen trägt der
Pächter ohnehin schon, und über die Gefahr im Ganzen bei Unglücks-
fällen bestimmt entweder der Vertrag oder die Gesetze in Hinsicht auf
Remission. Die Verbindlichkeit des Verpächters, dem Pächter bei
unverschuldeten Unglücksfällen einen Thcil des Pachtgeldes zu erlas-
sen, hat aber mit der Obliegenheit des Pächters in Hinsicht auf Rück-
stellung des Inventars : ob in Natur oder in Gelve? nichts gemein.
Der Pächter ist, wie wir sahen, immer zu dem Ersten verbunden,
wenn ihm nicht besonders nachgelassen wurde, dafür ein Geldsurro-
gat eintreten zu lassen.
So viel das Geschichtliche betrifft, so halten wir den contractus
socidae für ein d e u tsches Institut, das viel früher eristirte, ehe
man das römische Recht aufnahm. Auch ist sehr zweifelhaft, ob die
Römer ihn überhaupt kannten -). Unstreitig nahm er seinen Ursprung
aus der Viehpacht, und wurde nur mißbräuchlich auf andere Dinge
ausgedehnt.
Mit den Viehheerden ging es bei unfern Vorfahren eben so zu,
als mit dem Ackerbaue. In den Zeiten der zahllosen Befehdungen,
wo die Waffen gerade den Gutseigenthümer am meisten riefen, war
ihm die ländliche Bcwirthfchaftung seiner Besitzungen und Heerden
oft zur Last. Die Ländereien wurden daher mit Vorbehalt des Eigen-

1) v. Tcütschler a. a. O. S. 278> Hagemann a. a. O. S. H72 in
der Note.
2) Thibaut, Syst, der Pand., §. 863, Note m. will ihn in fr. 3. D.
loc. cond. (19. 2) antreffen. Wir finden das aber nicht. Das Gesetz
redet nur von der vermutheten Wirkung der Tare.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer