Full text: Volume (Bd. 17 (1857))

364

Warnkönig:
der Prüfung durch einen Commissär, „wenigstens für die Dauer
der damaligen Verhältnisse ohne Bedenken" Verzicht geleistet, weil
die Geistlichen des Landes fast ausnahmslos in den vom Staat un-
terhaltenen und mit unter seiner Aufsicht stehenden Convicten gebil-
det werden, die Regierung somit Gelegenheit habe, sowohl von den
Studien im Allgemeinen, als von den Leistungen und dem Verhalten
der einzelnen Zöglinge während ihres achtjährigen Aufenthalts in den
noch immer dem Staat angehörigen Convicten sich zu vergewissern.
Da übrigens das Tridentinum allgemeine Dienstprüfungen nicht
kennt, sondern nur Concurse für die einzelnen Pfründen, so ent-
hält die als Beil. I. beigefügte päbstliche Instruction einen Zusatz,
wonach ein allgemeiner Concurs für die Diöcese unter den von dem
heiligen Stuhl zu ertheilenden specicllen Anweisungen gestattet wird.
ä) Daß in lit. d für nöthig erachtet wurde, zu erklären: dem
Bischof gebühre das Recht, die heiligen Weihen zu ertheilen, nicht
nur auf die bestehenden kanonischen, sondern auch auf den von
ihm selbst anzuweisenden Tischtitel, hat auf den ersten Anblick
etwas Auffallendes. Allein auch dieser Paragraph erklärt sich ge-
schichtlich. Bis jetzt wurden die Weihen auf einen aus den Ein-
künften des Jntercalarfonds verabreichten sog. landesherrlichen
Tischtitel ertheilt, und im ministeriellen Schreiben vom 5. März
1853 (§. 5.) wird auf dieser Einrichtung noch auf das entschie-
denste bestanden. Längst hatte man aber den Charakter dieses
Tischtitels als eines landesherrlichen in Abrede gestellt "). Der
Episcopat reclamirte den Tischtitel, als einen von ihm anzuweisen-
den"), und er erlangt nun durch die Vereinbarung in dieser Be-
ziehung alles, was er wünschte, und zwar deßhalb, weil der Jn-
tercalarfonds für reines, durch den Bischof (mit Zustimmung der
Regierung) zu verwendendes Kirchengut im Art. X. derselben er-
klärt wird.
e) Es springt in die Augen, daß durch das lit. e eingeräumte
Recht nach der Intention des Episkopats die §. 10. der Denkschrift
von 1853 so dringend verlangte Befugniß, Volksmissionen, Pro-
cessione«, Wallfahrten u. dgl. vornehmen zu lassen, gesichert wer-

42) Dieß führt auch der Verfasser in seiner Schrift über den Conflict
S. 61—64 aus.
43) Denkschrift 8. 7.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer