Full text: Zeitschrift für deutsches Recht und deutsche Rechtswissenschaft (Bd. 17 (1857))

30

Sachß e:
93°|o sollten mit 20% bei der Zeichnung und dann in vier Ter-
minen während des Sommers .1853 (Mai, Juni, Juli und August)
gegen Interimsscheine erfolgen, und nach vollständig geschehener
Einzahlung wurden den Zeichnern die angeblichen Prioritätsaktien
selbst cingehändigt.
Allein, nachdem die Zinszahlungen — die in Frankfurt bei
G. selbst, oder in London bei Straham, Paul u. Co. angewiesen
waren — seit dem Januar 1855 an beiden Orten plötzlich ver-
weigert wurden und aus London Kunde kam, daß das dortige
Haus in einer Weise fallirt habe, in Folge deren die Inhaber des-
selben bald nachher auf vierzehn Jahre deportirt wurden; da ergab
sich nunmehr, daß alle obige Angaben des Programmes
in den wesentlichsten Punkten unrichtig waren, und der
wahre Sachverhalt stellte sich vielmehr in folgender Weise heraus.
— Im Jahre 1845 war allerdings von der toscanischen Regierung
die Creirung eines Aktienkapitals im Betrag von 8,400,000 Lire,
mit einer Garantie von 40/0 Zinsen genehmigt, aber dieses Kapital
nachher um mehr als die Hälfte, nämlich um 4,892,000 L., also
auf die Summe von 3,508,000 Lire reducirt worden, weil die
Zeichner der Aktien, verzweifelnd an dem Gelingen des Unter-
nehmens, und selbst auf die Gefahr, bereits geleistete Zahlungen
einzubüßen, spätere Einzahlungen hartnäckig verweigerten, die zur
Completirung der ursprünglichen Summe erforderlich waren; ja
sogar ein großer Theil der Aktien überhaupt nicht anzubringen
war. Das wahre Stammaktienkapital konnte also bei dieser Re-
duction für die Creirung neuer Aktien, wenn diese, als Prioritäts-
aktien, ein Vorrecht auf Befriedigung aus dem Gesammtvermögen
der Gesellschaft gewähren sollten, den Prioritätsgläubigern nur um
ebensoviel weniger Sicherheit darbieten. Allein diesen später creirten
Aktien war auch in der That gar kein solches Vorrecht zugestanden.
Vielmehr waren sie nichts als neue Stammaktien und deren In-
haber wider Wissen und Willen dadurch, daß sie ganz in eine Reihe
mit den ursprünglichen Aktionärs gestellt waren, zu Mitgliedern der
Gesellschaft selbst gemacht und in jeder Weise an die Statuten der
Letzteren, sowie an alle Obliegenheiten der ursprünglichen Aktionärs
gebunden worden. Um den Ausfall des älteren Stammkapitals,
der nach Obigem nicht weniger als 4,892,000 L. betrug, zu decken,
waren, zu einer Vermehrung des letzteren, neue Aktien im Betrag

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer