Full text: Volume (Bd. 11 (1847))

86

Oppermann:

Da jedes Gohgericht mindestens einen Tag dauerte, oft sogar zwei
dis drei Tage, vier verschiedene Gobgerichte aber abgehalten wur-
den, so findet man diese Gerichte oft 8 ja 12 Tage hintereinander
thätig, natürlich mit Ausnahme des Sonntags.
Nach der Anzahl von Sachen, die an einem Tage abgemacht
wurden, zu urtheilen, mag das Landgericht öfter von früh Morgens
dis zum Abend gedauert haben.
Das Verfahren war ein höchst einfaches. Der Kläger trug
feine Sache vor oder ließ sie vortragen; der Beklagte ant-
wortete; wo nöthig, wurde replicirt und duplicirt, dann wurden,
ohne daß ein Beweisinterlocut abgegeben wäre, die Zeugen

Judex. Uff diese Erkäntniß hege und spanne ich dieses ange-
setzte Landgerichte, bei Ihro Churfürstl. Durchl. meines g. F. u. Sp.
Auctoritaet, Gewalt und Macht, gebiete darin Recht, und ver-
biete Unrecht, Haß, Kieff, Streit, Schmeh- nnd Scheltworte,
auch alle Wehr und Waffen, daß auch keiner ohne Zulassung des
Gerichts des andern Wort thne oder Nothdnrfft fürbringe. — —
Judex. Frage weiter ein Urthel des Rechten, wann die Nacht
herein fiele, und die Sache erforderte, daß alles anhente nicht
geschehen könnte, gerichtet und vollendet würde, wie ich mich denn
verhalten soll?
Procurator. Herr Richter, wann die Nacht eittfallen würde
und die Sache anheute nicht könnte verrichtet werden, so sollt ihr
das Gerichte im Namen der heil. Dreifaltigkeit aufheben, und
folgenden Morgen, wie es heute gelassen, wieder anfangen.
Judex. Weiter frage ich ein Urthel des Rechten, wann es die
Nothdnrfft erforderte, oder Herrengeschäffte fnrfielen, das; ich
auffstehen müßte, habe ich dann auch Macht, einen andern an
meine Stelle zu setzen, bis meine Sache verrichtet?
Procurator. Herr Richter, wann es die Nothdnrfft erforderte,
oder Herrengeschäffte fürfielen, möget ihr wohl aufstehen und eu-
ren negsten Nachbaren zur rechten Hand euer richterliches Ambt
befehlen, biß eure Sache verrichtet; wann solches geschehen, so solt
ihr euer richterlich Ambt wieder annehmen nnd eure Stelle be-
kleiden, biß zum Ende des Gerichts.
Judex. Erkent ihr das alles vor recht?
Procurator. Solches alles ist recht und landküttdig.
Judex. Wer nun bei diesem gehegten Landgerichte zu klagen
hat, der gebe sich beim Procurator an.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer