Full text: Zeitschrift für deutsches Recht und deutsche Rechtswissenschaft (Bd. 11 (1847))

(" - ' '
tX Oppermann:
Protokoll von demselben Tage.
Meineck Dickhoff c. Ehler Kraken: sollen beiderseits Zengniß
ans Amt bringen.
Von demselben Tage in Sachen Meyer c. Meyer:
Sollen Zeugen vor sch lagen und am Amte gehört
werden.
Protokoll vom 26. Juni 1651:
Sollen allerseits ihre Sachen schriftlich einbringen und gütlicher oder
rechtlicher Decision vom Amte gewärtig sein.
Es kommt aber auch ein Fall vor, wo eine Art Instanzenzng
vom Amte an das Landgericht ging, wo wenigstens ein Amtser-
kenntniß vom Landgerichte reformirt wurde.
Landgerichtsprotokoll vom 26. Juni 1652:
Nenig zum Hingst com. Theophilnm Frese. Weil Renig zum Hingst
vom Beklagten wegen eines Pferdekaufs, ehliche Gelder so davon
restirten, besprochen,und vor diesem Amtshalber auferlegt, die
Zahlung mit Zeugen zu beweisen, oder mit einem Eide zn bekräfti-
gen, hat er jeno dem Lande dieSachevor tragen lassen.
Darauf eingebracht:
Weil Renig beständig berichtet, das; er bezahlt, auch wegen eines
Pferdes das von Kriegern geraubt gefänglich eingezogen, bis er
zahlt, als wäre nicht Herkommens, daß man Quittung darauf
nähme, oder einen andern Beweis beibrächte, wollten auch nicht
gern, daß bei solchen Geschichten, da Kauf und Verkauf vorginge,
und ein Jeder zahlte, eben Quittung zu nehmen schuldig sein sollte,
sondern kennten Renig als einen ehrlichen Mann,
was er redete wahr zu sein, und deswegen unnöthig
einen Eid abzulegen.
Ist darauf a b s o l v i r t.
Die G oh- wie L a n d g e r i ch t e wurden von Seilende-
Amts Hova zuvor angekündigt.
„Am künftigen Dienstag soll das Wismerloh Gohgericht zn Eyen-
dorf in Heinrich Pranz Behausung gehalten werden, und sich
darauf ein jeder Hauswirth selbst einstellen soll bei Straf 3 st.
Hoya den 14. Jan. 1652.
Am künftigen Mittwoch soll das Gohgericht der Hämelheide zu Eyü-
tropf (Eistrup) gehalten werden, weswegen ein jeglicher
Hauswirth hiemit ernstlich und bei Straf 3 fl. ermahnt wird,
sich daselbst Morgens 8 Uhr in der Person einzustcllen.
Hoya den 21. Jan. 1652.
Derweil man Vorhabens ist die Gohgerichte noch für Johannistag,

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer