Full text: Volume (Bd. 11 (1847))

Sffc Seuffert:
sätze, welche, obwohl in den mannigfachen, in Deutschland geltenden
Rechtsquellen nicht gleichmäßig ausgesprochen, doch ein Ergebniß
der Ausprägung allgemeiner überall zu Grund liegender Rechtsbe-
griffe, ein Facit aus dem Rechnen mit diesen Rechtebegriffen sind,
— welche als der Inhalt eines im ganzen Umfange deutschen
Rechtslebens und deutscher Rechtsanwendung geltenden jug gentium
(german.) erscheinen. Das gemeine Recht in diesem Sinne eifrig
zu pflegen, sich die Richtungen des auf Erhaltung dieses deutschen
Gemeingutes abzweckenden Strebens klar zu machen, und diese Be-
strebungen zu organisiren, thut meines Erachtens um so mehr noch,
als die große Regsamkeit der Gesetzgebung in den einzelnen Staa-
ten und die geringe Aussicht auf gemeinsame deutsche Gesetzgebung
besorgen lassen, es könne die deutsche Rechtswissenschaft immer mehr
von particularem Codicismus in den Hintergrund gedrängt werden.
Möge von der G ermanisten-Versammlung die Lösung der Auf-
gabe besprochen und herbeigeführt werden, den in der gesammten
particularrechtlichen, theoretischen und praktischen Literatur für ge-
meines Recht sich darbietenden Gewinn auszubeuten, und in wissen-
schaftlicher Weise darzustellen."
„Es liegt in meinem Plane, besonderen Bedacht auf Mitthei-
lung solcher Entscheidungen zu nehmen, welche die neueren,
durch die großartige Entwicklung der Industrie und die Bedürfnisse
des Credites hervorgerufeuen Erscheinungen des Rechtslebens be-
treffen, oder den Uebergang der neuen Forschungen, und überhaupt
der modernen Wissenschaft in die Praxis zu beurkunden geeignet
sind, — oder in welchen sich Vorschriften neuerer Particulargesetze
als ein Product der Natur der Sache, als eine Abhülfe für prak-
tische Bedürfnisse, und in dieser Eigenschaft als Bestandtheil des
gemeinen Rechts darstellen."
„Das vorliegende Probeheft enthält Entscheidungen der obersten
Gerichtshöfe zu Berlin (geheimes Obertribunal und rhein. Cassa-
tions- und Nevisionshof), München, Stuttgart, Dresden,
Celle, Mannheim, Cassel, Darmstadt, Jena, Rostock
(resp. Parchim), Oldenburg, Wiesbaden, Wolfenbüttel
und Lübeck. Die meisten sind (kraft der in Art. 1 und 2 des
bayer. Gesetzes vom 15. April 1840, das literarische Eigenthum
betr., gemachten Vorbehalte) theils auszugsweise, theils in selbst-
ständiger Nedaction, gedruckten Sammlungen entnommen, deren

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer