Full text: Zeitschrift für deutsches Recht und deutsche Rechtswissenschaft (Bd. 11 (1847))

12

Souchay:

sch es Recht Bd. V. S. 30flg. diese, mir übrigens nicht ausschließ-
lich angehörige Meinung ^). Herr Dunter bemerkt S. 51:
„In England und Frankreich ist man längst darin einverstan-
den, daß die Befugniß, Schuldscheine auf den Inhaber aus-
„zustellen, nicht erst durch eine besondere Concession derStaats-
„Behörden erworben zu werden brauche, und auch bei Uns
„wird dieses die Doctrin bald anerkennen müssen, da es ihr
„nimmer gelingen kann, den raschen Gang des Verkehrs durch
„ihr ängstliches Anklammern an veraltete Satzungen zu
„hemmen."
Ungeachtet dieser entschiedenen Richtung auf das Leben hat sich
Herr Dunker in seiner schätzbaren Abhandlung philologisch-anti-
quarisch-geschichtlichen Betrachtungen und Untersuchungen dieses Ge-
genstandes unterzogen. Die Satyren des Persius, die Alterthümer
von Pompeji sind ebensowohl, als die ehrwürdigen Urkunden des
deutschen Mittelalters, nach dem Papier au porteur durchforscht wor-
den. (S. 50—36 das.) Was die Römer betrifft, so darf lediglich
an I. 11. I). de 0. et A. — 44. 7. — (neque emere, vendere,
contrahere, ut alter suo nomine recte agat, possumus), ferner an
1. 38. §. 17. I. 126. §. 2. D. de V. O. — 45. 1. — tz. 19. J. de
inutil. stip. — 3. 20. — §. 4. eod. I. 73. §. 4. D. de R. J. —
c. 6. C. si quis alteri — 4. 50. — und viele andere Autoritäten
erinnert werden. Hier erscheint es als durchgängiger Grundsatz,
daß Verträge nur von denen geltend gemacht werden können, die
sie schließen, nicht von Dritten (außer auf dem Wege der Session)»
Hey er, welcher neuerlich die Gültigkeit eines Vertrags zum
Vortheil eines Dritten vertheidigt hat '^), sagt hierüber ungefähr
dasselbe, was ich in dem Archiv (a. a. O. S. 145) bemerkt habe:
„Wenn A. mit B. stipulirt, so soll ein Dritter, welcher mit A. und
B. in keiner Beziehung in einem Rechtsverhältnisse steht, in seinem
Namen aus der nur zwischen A. und B. begründeten Obligation
nicht klagen können — und er setzt hinzu: Dieser Grundsatz besteht
nicht nur im römischen Rechte, es wird auch von diesem Grundsätze
keine spätere Gesetzgebung, die nicht alle Rechtsverhältnisse der Staats-

18) S. Maurenbrecher, deutsches Privatr. §. 523. Phillips,
deutsches Privatrecht §. 73.
19) In der Zeitschrift für Civilrecht und Prozeß N. F. HI. S. 51 flg.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer