Full text: Volume (Bd. 11 (1847))

130

Oppermann:

derselbe, so das Pferd abgespannt und auf der Gemeinheit gehen
lassen, den Schaden abtragen und erstatten solle.
Nr. 71.
Gerichtsprotokoll vom 5. Mai 1657.
Das Gohe befraget: wenn ein Zehntmann etzliche Kälber habe, wel-
ches unter den Kälbern der Zehntherr zu ziehen, bei Macht sey?
Bringen ein, daß die Kälber alle beisammen zu bringen seyn, der
Zehntmann ziehe eins als das beste vorab, darnächst hätte der
Zehntherr eins zu erwählen oder abznziehen; welches zu observiren
sey, wenn auch 20 oder mehrere auf einem Stalle wären, daß der
Zehntmann 1 vorabziehe, bis zu zehn, von den letzten zehn auch
eins vorab, et consequenter.
Nr. 72.
Gerichtsprotokoll vom 5. Februar 1658.
Dem Gohe zu erkennen aufgetragen: wann einer eine Obligation in
Händen hätte, worinnen loco pensionum gewisses Heu auf einer
Wiese verschrieben, selbige Verzinsung lange Jahre nicht erfolget,
der Debitor aber des Capitals oder Hauptschuld geständig gewesen,
und vorwenden wollen, daß der Ort der Wiesen, daraus der Zins
erfolgt, an andere für Geld versetzet, welches Geld zu Bezahlung
der geklagten Schuld wieder angewandt sei, welches Creditor nicht
gestehen wolle, wird gefraget, ob die Obligation gültig sein sollte,
oder aufzuheben?
Ist zu Rechte eingebracht, daß die Obligation gültig und die Schuld
für gestanden zu halten, bis die Bezahlung besser erwiesen worden.
Nr 75.
Gerichtsprotokoll vom 9. Februar 1658.
Dem Gohe die Frage aufgegeben: wenn ein Hauswirth seinen un-
fleißigen ungehorsamen Knecht strafet, und mit dem Worte: du
Schelm angeredet, ob damit gesündigt sey, und der Diener Ursache
habe, aus dem Dienste zu treten ?
Wird für Recht eingebracht, daß der Hauswirth mit der Strafe an
seinem Knecht nicht sündige, und wann er gescholten, ein ander
der Scheltung nicht folgen mögte, und habe der Knecht unrecht,
daß er aus dem Dienst getreten.
Nr. 74.
Gerichtsprotokoll vom 8. Jnni 1659.
Dietrich Fricke klaget, daß Dietrich Bartels Junge ihm ein Schwein
mit Hunden gehe-rt, daß das Schwein darüber zu Tode gekom-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer