Full text: Volume (Bd. 13 (1852))

&5Ö H. A. Zachariä:
fränkischen Rechts dergleichen Ansprüche gemacht, nicht erhoben wer-
den kann.
Nach dieser klar ausgesprochenen Regalitäts-Behauptung muß
dann auch einer andern Verleihungs- und Bestätigungs-Urkunde
desselben Kaisers von 1193, welche sich auf das Kloster Ebers-
berg bezieht und demselben Alles zuspricht, was auf seinem Grund
und Boden erzeugt wird, „vel, quae latent sub terra, sive sint ve-
nae Salis, vel ferri, argenti vel auri, vel cujuslibet metalli“
die Bedeutung zugesprochen werden, daß der Kaiser von der Re-
galität dieser Objekte ausgieng 79).

§. 14.
Dasselbe ist in verschiedenen uns erhaltenen kaiserlichen Urkun-
den aus dem 13. Jahrhundert der Fall, und zwar nicht blos geist-
lichen Herrn, Stiftern und Klöstern gegenüber, sondern auch in
Lehnbriefen, welche für weltliche Herrn, Fürsten und Grafen,
ausgestellt werden. Im Jahre 1216 ertheilt Kaiser Friedrich II.
der bischöfflichenKirche zu Magdeburg das Privilegium^), „ut,
si alicubi in bonis ejus, in quavis specie, contigerit rep eriri M e-
tallum, in usus ipsius ecclesiae perpetuo deputetur.“ — Ferner
Wird in einem, in dieser Beziehung besonders zu beachtenden, Lehn-
brief Friedrichs II. von 1216 die Regalität der Bergwerke
und Salinen als etwas Unbestrittenes hingestellt, indem
sie dem Grafen Poppo von Henneberg, insoweit sie sich auf
seinem Gebiete finden möchten, zu Lehn gereicht werden81)*

79) €>. die Urk. aus Hundii, Metropol. abgedr. bei Pfeffinger
1- c. p. 1449. Dasselbe gilt von der das. abgedr. Konfirmativus-
Urk. Königs Philipp von 1204, welche sich auf das vorhin er-
wähnte, der Abtei Berchtolsgaden von Friedrich I. ertheilte Privi-
legium bezieht und der Abtei alle Salz- und Metalladern unter
der Erde znspricht, sowie auch »Salinam in loco, qui dicitur
Goldenlache et Salinam, quae est inter Joval et locum qui dici-
tur Rive«.
80) Tolnerus, Cod. Diplom. Palat. §. 78. Pfeffinger 1. c. p. 1449.
81) Friderici II. dipll. aa. 1216 et 1226. ap. Schöttgen et Kreysig,
Dipl, et Script. Rer. Germ. Tom. II. p. 588. Hüllmann a. a. O.
S. 67. Eichhorn, deutsche Staats- und Rechtsg. Thl. II. S. 413.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer