Full text: Volume (Bd. 13 (1852))

Der Verfaffungsstreit in Kurheffen. 11
nahe gestanden; noch kann jede Thatsache, jedes Wort geprüft, jede
Unwahrheit, jeder Scheingrund leicht aufgcdeckt werden. Die Wahr-
heit sucht ohne Verzug das Licht des Tages. Der Geschichte bleibt
es in einer späteren Zeit Vorbehalten, mit unparteiischem Griffel
das Urtheil niederzuschreiben, auf welcher Seite das Recht war.
I. Vorgeschichte').
Die altlandständische Verfassung bis zur westphälischen Regierung. - Die
Zwischenherrschaft. — Restauration und Landtag von 1815 und 1816.—
Die autokratische Regierung in Kurheffen. — Die Verfassung von 185». -
Die Ministerien bis 1848. — Die Jahre 1848 und 1849.
Die neuesten Vorgänge in Kurhessen wurzeln in den Ereignissen
der Vorzeit. Das landständische Institut war schon früher in Hessen
zu einem höheren Ansehen gelangt, als in anderen deutschen Landen.
Wie bereits im dreizehnten Jahrhundert der Beginn der hessischen
Geschichte durch einen wichtigen Akt der landständischen Thätigkeit
bezeichnet wird, indem es vorzugsweise der Ausspruch und der wirk-
same Beistand der Stände war, welcher dem Stammvater des
hessischen Fürstenhauses unter vier Erbprätendenten den Vorzug
verschaffte, und den Besitz des Landes sicherte, so bieten die folgen-
den Jahrhunderte zahlreiche Beispiele einer Wirksamkeit der hessischen
Landtage dar, welche über das Maß der gewöhnlich den Landstän-
den in Deutschland eingeräumten Befugnisse hinausgehen. Ueberall
traten dieselben als berechtigtes Organ zur Vertretung der Inter-
essen, Rechte und- Freiheiten des gesammten Landes auf. Umfassend
war ihr Einfluß auf die Verwaltung des Landes, auf die Gesetzge-
bung und auf die Finanzverhältnisse. Die Geschichte Hessens lehrt,
wie die landständische Wirksamkeit in alle öffentlichen Verhältnisse,
Krieg und Frieden, Bündnisse, Staatsverträge, Religionoangelegrn-
heitcn u. f. w. eingriff, und sogar eine thätige Theilnahme der
Stände an der Negierung des Landes, vorab während der Minder-
jährigkeit des Regenten, ftattfand. In den beiden letzten Jahrhun-
derten wurde zwar, wie überall in Deutschland, so auch in Hesse«
1) Wippermann, die Staats- und Rechtsverfassung Kurhessens
(Germania Bd. I. Heft i.) — B. W. Pfeiffer, Geschichte der
landständischen Verfassung in Kurheffen. — Wippermann, Kur-
heffen seit dem Freiheitskriege.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer