Full text: Volume (Bd. 5 (1841))

372

Bopp: Hessische Beiträge.
XI.
Nevocatorische Klage von Seiten der Descendenten eines Vasallen *).
Nach dem longobardischen Lehnrecht sind die Descendenten
eines Vasallen, welcher das Lehn veräußert oder verpfändet hat,
zu Anstellung der revocatorischen Klage oder Anfechtung der Ver
Pfändung, selbst daun, wenn sie nicht Erben in dem Allodium ge-
wesen sind, nicht befugt **).
Urtheil vom 26. November 1829 in Sachen des Königlich
Preußischen Regierungsdirectors von Porbeck gegen die Stists-
director von Rau'sche Concursmasse ***).
*) Westphal, Teutschlands heutiges Lehenrecht, Leipzig 1784. Ab-
handlung 9. „Von der Verpflichtung der Lehens-Nachfolger, beson-
ders der Kinder, zu den Handlungen ihrer Verweser." S. 68-76.
G. L. Böhmer, Prineip. jur. feud. Edit. VII. Gött. 1805. §. 276,
bes. Note c, wo der Rechtssprechung gedacht wird.
So lehrt z. B. Pätz, Lehrbuch des Lehenrechts, herausgegeben
von Goede. Neue Aufl. Gött. 1819. §. 156.
Vergl. noch A. Martin, Jahrbücher der Gesetzgebung undRechts-
pflege in Sachsen. Neust. Dritter Iahrg. 1850. S. 178 f., wo ein
Nechtsfall wegen Revocation eines veräußerten Lehens durch De-
scendenten von Ortloff mitgetheilt ist.
***) Uebereinstimmeud ist die Praxis des Oberappellationsgerichts in
Celle nach dem Zeugnisse von Hagemann, prakt. Erörterungen,
Band 8. Abthl. 2. S. 117 f.
Anm. der Red. Die entgegengesetzte Ansicht ist nach dem deutschen und
württembergischen Recht aufgestellt in Reyscher's württ. Privat-
recht §. 586. Nr. 4. §. 588 a. E., wo übrigens nicht ein gleichsam
unverjährbares Widerrufsrecht angenommen, sondern dieses auf
Jahr und Tag, von erlangter Wissenschaft der Veräußerung,
beziehungsweise auf 50 Zahre von der Veräußerung selbst an, be-
grenzt wird. Der Grundsatz von der Unzertrennlichkeit der descen-
dentischen Lehens- und Allodialfolge, worauf obige Ansicht sich stützt,
und welche auch in dem Aufsatze Michelsens oben S. 225 wie-
der in Schutz genommen worden, scheint für das deutsche Recht
noch nicht hinreichend festgestellt; auch ist die Praxis demselben
vielfach entgegen; namentlich in Württemberg. Eine nähere Be-
sprechung dieser Punkte wäre sehr erwünscht. R.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer