Full text: Volume (Bd. 5 (1841))

346

Treitschke:

begründet werden soll, dieß Ln deutlichem Worten geschehen. Auch
müßte dabei bestimmt ausgedrückt werden, daß, wer sich solchen Be-
schlüssen nicht füge, seiner Actie verlustig gehe; denn Audrohungen,
die in den Statuten für Säumnisse in Zahllmg der Actienbeträge
enthalten sind, können hierauf unmöglich ausgedehnt werden, und
von Zwang durch Klagen kann aus mehrmals angeführten Gründen
nicht die Rede seyn. Es ist aber zu fürchten, daß jeder Vorsichtige
Bedenken tragen werde, einem Actienverein, dessen Statuten solche
Dinge enthalten, beizutreten.

IV.
Don den Rechten der Gläubiger des Actienvereins.
Haben Handlungsgenossen durch einen dazu Beauftragten, er sey
aus ihrer Mitte oder ein Fremder, mit Jemandem contrahirt, oder
ihrem Geschäft einen allgemeinen Bevollmächtigten, institor, vorge-
setzt, der darauf für sie in Verträge mit Andern, bezüglich auf die-
ses Geschäft, sich eingelassen hat, so sind sie aus solchen Contracten
nach römischem Recht solidarisch verpflichtet *), und daß sie auf solche
Weise wenigstens zu verhältnißmäßigen Theilen verbindlich werden,
kann keine Rechtsphilosophie verkennen. Es ist nun zu untersuchen,
ob diese Sätze auch auf die Mitglieder eines Actienvereins anwend-
bar seyen? Erst wenn dieß zu bejahen wäre, könnten die bekannten
über die Modalität dieser solidarischen Verbindlichkeit erhobenen
Streitfragen in Betracht kommen.
Die Möglichkeit, auf diese Weise nicht vorauszusehenden An-
sprüchen ausgesetzt zu werden, würde alle Actien unverkäuflich ma-
chen, weil der Natur der Sache nach der einzelne Actionär, der
nicht ins Directorium gewählt ist, keinen oder nur sehr geringen Ein-
fluß auf die Geschäftsführung üben kann. Um alle Besorgnisse hier-
über zu heben, pflegt daher in den Statuten ausdrücklich bestimmt,
und die Giltigkeit davon auch gegen Dritte durch Bestätigung der
höchsten Gewalt gesichert zu werden, daß kein Actionär für die Schul-
den des Vereins weiter hafte, als insofern er dadurch seine Einlage
verlieren kann. Da es aber denkbar ist, — denn nicht überall ver-

j) fr. 1. §. 25. fr. 3. fr. 4. §. 1. D. de cxerc. act. 14. 1 fr. 13. 14-
D. de inst. act. 14 3. fr. 27. §• 8. D. de pecul. 15. 1.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer