Full text: Volume (Bd. 5 (1841))

Viehverstellung. 289
steller den gänzlichen Uritergang allein tragen solle 4).
Nun faßten die Verfechter der gegentheiligen Ansicht vermeintlich
zum noch größeren Vorcheil des Einstellers die Sache so auf, als
ob er mit seinem eigenen Vermögen nie den Verlust zu decken, son-
dern nur mit seinem Gewinnantheil zu haften fmk5), eine Idee,
auf welche auch die Redaktoren des badischen Landrechts eingegan-
gen sindDaß diese Auffassung unrichtig scy, ergibt sich nicht blos
aus den Worten:
„la perte est supportee en coramun,“
sondern insbesondere auch noch aus der Vergleichung dieses Artikels
mit dem Art. 1817 7), weil sich darnach die Contrahente», wenn bei
Aufhebung des Geschäfts nicht so viel Vieh vorhanden ist, als die
erste Schätzung beträgt, wegen des Verlustes berechnen sollen, voll
welcher Berechnung unter der silppouirten Voraussetzung keine Rede

4) Code civil Art. 1810: „Si Ic eheptel pe'r/t en enlier saus la faule du
prencur, la perte en est paar le haiHcur.
5) Art. 1810: „ S'il nen perit (pC una par ln-, la perle est supportee en
cotnmun, d’apres lc prix de l’estimation origiuaire, et celui de l’esti
mation ä V’expiration du elieptel.“ Diesen Artikel erklärt Male
ville, Commentar über das Gesetzbuch Napoleons, übersetzt von
ßlanehard Bd. Hl. ad hunc Art. S. 489. 490 itt dem gedachten
Sinn mit Folgendem: „Geht nur ein Theil davon zu Grunde, ohne
daß weder Zuwachs an jungem Vieh von dem übrig bleibenden
Theile noch Gewinn davon vorhanden ist, oder vorher oder nach-
her vorhanden gewesen ist, so ist der Verlust ebenfalls für
den Verpachter. Ist Gewinn an dem übrig bleibenden Theile
vorhanden, so muß Gewinn und Verlust gegen einander aufgeho«
den werden, und der Pachter muß nicht eher an diejem Gewinn
Antheil nehmen, als bis der Verlust dagegen eompensirt wor-
den ist."
6) Brauer, Erläuterungen Thl. 5. Bemerk. 49.: „Die Stücke gehen
tulmer ihrem Eigenthümer unter, aber der Werth nur so weit, als
nicht aus der Gesellschafts«Gewinnkasse der Einlagswerth noch
erhoben werden kann."
7) S’il u’exisle pas asse/, de heles (l't'l Auflösung des Geschäfts) pour
romplir la premiere eslimation. le bailleur prend re rjui reste, et
les parties se foul raison de Ui perte.“

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer