Full text: Volume (Bd. 10 (1900))

Dr. Stübel, Die Mäiigelanzeige im Handelsverkehr.

455

H.G.B., wie sie § 391 H.G.B. vorschreibt, sein, wenn man annimmt, daß der
Schadensersatzanspruch des Kommittenten gegen den Kommissionär von der recht-
zeitigen Mangelanzeige des Kommittenten abhängt: Da der Kommittent seiner-
seits die Mangelanzeige gemäß § 391 H.G.B. versäumt hat, soll er nicht berechtigt
sein, auf Grund der Unterlassung der Mangelanzeige seitens des Kommissionärs
von diesem Schadensersatz zu verlangen.
Wenn nun zweifelhaft sein kann, ob die Vorschrift der Mängelanzeige in
diesem Falle von großem praktischen Werth ist, so ist sie es jedenfalls in dem
Falle, wo der Kommissionär für die Erfüllung der Verbindlichkeit des Dritten,
mit dem er den Kauf für Rechnung des Kommittenten abschließt, einsteht, wenn
er in dieser Beziehung cksloraäerv steht und ich möchte fast vermuten, daß der
Gesetzgeber ihn bei Abfassung des 8 391 H.G.B. hauptsächlich im Auge gehabt
hat, denn nur auf ihn trifft die Erwägung der Denkschrift zu, daß der Kommit-
tent aus ganz ähnlichen Gründen, wie der Verkäufer ein berechtigtes Interesse
daran habe, von einer Beanstandung der Waare baldmöglichst Kenntniß zu
erhalten.
Steht der Einkaufskommissionär für Oelorallora bezüglich der Erfüllung
des Kaufs, so haftet er, man mag seine Haftung dem Kommittenten gegenüber
juristisch konstruiren wie man will, für die Mängel der Waare und er hat des-
wegen ein erhebliches Interesse daran, möglichst bald von einer Beanstandung
Kenntniß zu erlangen. Namentlich dann, wenn er selbst gar nicht in der Lage
gewesen ist, die Waare zu untersuchen, etwa wenn die Waare direkt an den Kom-
mittenten gesendet worden ist, oder weil es sich um Mängel handelt, die bei der
Untersuchung nicht erkennbar waren, sondern erst beim Kommittenten entdeckt wor-
den sind.
In diesem Falle hat der Einkaufskommissionär genau wie jeder Verkäufer
deswegen ein Interesse an alsbaldiger Benachrichtigung von der Beanstandung,
damit er in der Lage ist, anderweit über die Sache verfügen zu können, recht-
zeitig andere Waare zu senden, kurz alle die Schritte zu thun, durch die er den
durch die Beanstandung vielleicht erwachsenden Schaden möglichst zu mildern oder
abzuwenden im Stande ist. Und der Kommittent mag es seiner Nachlässigkeit zu-
schreiben, wenn er infolge der Unterlassung der Mängelanzeige seine Rechte wegen
der Mangelhaftigkeit der Waare gegen den Kommissionär verliert und gezwungen
ist, sich auf dem Umweg der Abtretung der Ansprüche des Kommissionärs gegen
den Verkäufer schadlos zu halten.
Endlich ist der schon oben berührte Fall des Selbsteintritts des Einkaufs-
kommissionärs zu erwähnen. Hinsichtlich dieses genügt es auf 88 42 flg. hinzu-
weisen; denn in diesem Falle ist das Verhältniß zwischen Kommissionär und Kom-
mittent nach den Regeln über den Kauf zu bcurtheilen (vergl. oben Note 14).

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer