Full text: Volume (Bd. 12 (1848))

L4T Delbrück:
Zum Verständniß dessen, was uns darüber berichtet wird, ge-
reicht Folgendes:
Urkundliche Versprechungen (Bresslöffte) kamen nur beim Adel
vor. Tit. 137. §§. 1.2. und 74. §. 1. Bei diesen aber galt es für
„eine grote Unere, wenn einer umb sines Truwlöfftes willen lech
tho Rechte vordagen." Tit. 74. §. 5.
„de Olden Helden bat vor eine verwitlicke und unerbare Sacke."
Tit. 137. §. 3.
Und diese Sitte scheint so mächtig gewesen zu sein, daß sich ihr auch
die Gläubiger, wenn gleich in entgegengesetzter Weise anschloßen,
indem sie nicht zur Pfändung schritten, welche sonst auch gegen Ade-
lige, selbst von Bauern geübt werden durfte (Tit. 74. ߧ. 10. 11.
18. 19. 21. 22.), sondern den von größerem moralischen Eindrücke
begleiteten Rechtsweg einschlugen; wenigstens wird uns im Tit. 137.
„Van Börgeschoppen re." zwar für den Fall der „Mundlöffte," nicht
aber für den der „Bresslöffte" die Pfändung als Zwangsmittel be-
zeichnet, bei letzterer vielmehr, wenn auch die Pfändung nicht aus-
geschlossen, so doch das „Vordagen" vor das Landgericht allein als
das genannt, was der Gläubiger zu thun habe (§§. 2. 3.). Za
selbst bei ausdrücklich verschriebener Pfändung wird dieß Verhältniß
dasselbe geblieben, d. h. dem Gläubiger der gerichtliche Weg als der
schneller zum Ziele führende erschienen sein, zumal bei „Bresslöffte"
eine kürzere Zahlungsfrist als bei unverbriefter Schuld gestellt wurde.
Tit. 137. tz. 8. 74. 88. 5. 10. ,4).
Jener Formel nun geschieht in folgender Stelle Erwähnung:
„Iß der von Adell einem Edelman schuldigk up Segel und
Breve, de Gelöviger moth sick holden synes Breves ..... der-
halven kumpt idt, wo einer hefft in sinem Brefe, bat schölen de
Borgen eres Hövetmanß edder ere Pande dem Glöviger ave-
rant worden, se sin schuldig im Lande ya im Garden dar de
Hovetman geseten, dat de Hovetman Pande vor se börede ed-
der ere freye. Böreden se nene Pande, de Glöviger wachse
mahnen luth sines Brefes up des Schuldigen Unkostinge. Mah-
net he de Borgen ungeforderter Pande, edder he will nene Pande

14) Die Worte.: „binnen angetragenen Dagen" sind wahrscheinlich ein
unächter Zusatz, und es hat der Abschreiber dabei den Nachfolgen-
den §. rr. im Sinne gehabt.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer