Full text: Volume (Bd. 12 (1848))

232 Delbrück:
i.
In welchen Fällen findet Pfändung statt?
Vorschriften über besondere Eigenschaften für die der Pfän-
dung unterliegenden Forderungen finden sich im Nügenschen Land-
Gebrauche nicht. Namentlich wird auch die Pfändung nicht auf
kundliche redliche Schuld beschränkt. Wir stellen daher den Satz,
daß nach dem Nügenschen Landrechte Pfändung wegen aller und
jeder Schuld zulässig war, wenn gleich er in dieser Allgemeinheit
sich nicht ausdrücklich ausgesprochen findet, voran; verweisen aber
für die Fälle, wo wegen eines unbegründeten Anspruches gepfändet
worden, auf den Ulten Theil der Abhandlung, woselbst näher ange-
geben wird, daß und wie dem Zwecke jener reichsgesetzlichen Be-
schränkungen, einem Mißbrauche des Pfändungsrechtes vorzubeugen,
von anderer Seite her gleichfalls Genüge geleistet wurde. Im
Einzelnen ist sodann Folgendes zu bemerken:'
1) Voraufgegangene Mahnung 8 9) des Schuldners ist nach dem
Landgebrauche keine Bedingung der Pfändung. Nicht nur, daß
unser sonst so sehr in's Einzelne gehender Verfasser einer Nvthwen-
digkeit der Mahnung nicht erwähnt, auch ihre Unterlassung nicht
unter den Gründen, weßhalb Pfänder zu Rechte gerufen werden
konnten (s. unten UI 5 c.) gedenkt: so finden wir mehrfach Pfän-
den und den Schuldner zu Recht fordern als zwei gleichmäßig
offenstehende, zur Befriedigung des Gläubigers führende Wege be-
zeichnet. Tit. 75. §§. 1. 2. 148 §§. 1. 2. 191 §§. 38. 39 »).
Insbesondere wird es dem Kirchherren zwar für den Fall, daß er
seine Kirchsspielsleute um Zehnten und sonstige Kirchenabgaben vor das
Landgericht laden lassen will, zur Pflicht gemacht, zuvor den Weg
der Güte zu versuchen (wahrscheinlich in Rücksicht auf die damit
für den Schuldner verknüpften Umstände und Kosten und die unten
(siehe Nro. 5) zu erwähnende eigenrhümliche Scheu vor dem RechtS-

8) Der Ausdruck Mahnen wird vielfach für das Beschreiten des
Rechtsweges gebraucht.
9) Der Land-Gebrauch ist zwar nur in Titel abgetheilt. Diese selbst
aber begehen aus einzelnen getrennt gedruckten kleineren Sätzen,
welche der Kürze halber als Paragraphen nach Nummern citirt
werden sollen, wiewohl ihnen in der That keine Zahlen vorge-
druckt find.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer