Full text: Volume (Bd. 12 (1848))

182

Reyscher:
desgebiet. Schleswig, staatlich und national mit Holstein un-
zertrennlich verbunden, ist unverzüglich in den deutschen Bund auf-
zunehmen und in der konstituirenden Versammlung gleich jedem an-
dern deutschen Bundesstaate durch freigewählte Abgeordnete zu ver-
treten. Ost- und Westpreußen ist auf gleiche Weise in den deutschen
Bund aufzunehmen. Die Versammlung erklärt die. Theilung Po-
lens für ein schmachvolles llnrecht. Sie erkennt die heilige Pflicht
des deutschen Volkes, zur Wiederherstellung Polens mitzuwirken.
Sie spricht dabei den Wunsch'aus, daß die deutschen Regierungen
den in ihr Vaterland zurückkehrenden Polen freien Durchzug ohne
Waffen und, so weit es nöthig, Unterstützung gewähren mögen.—
Zahl der Volksvertreter in der deutschen konstituiren-
den Versammlung: Auf je fünfzigtausend Seelen wird ein
Vertreter zur deutschen konstituirenden Versammlung gewählt. Ein
Staat mit weniger alß 50,000 Seelen wählt einen Deputirten.
Bei Berechnung der Seelenzahl ist die letzte Bundesmatrikel maß-
gebend. — Wahlart der Abgeordneten zur deutschen ton-
st ituirenden Versammlung. In Betreff der Wahlart gelten
für jedes der deutschen Länder folgende Bedingungen: Die Wahl-
berechtigung und Wählbarkeit darf nicht beschränkt werden durch
einen Wahlcensus, durch Bevorrechtung einer Religion, durch eine
Wahl nach bestimmten Ständen. Jeder volljährige, selbstständige
Staatsangehörige ist wahlberechtigt und wählbar. Der zu Wäh-
lende braucht nicht dem Staate anzugehören, welchen er bei der
Versammlung vertreten soll. Die politischen Flüchtlinge, die nach
Deutschland zurückkehren und ihr Staatsbürgerrecht wieder antreten,
sind wahlberechtigt und wählbar. In allen übrigen Beziehungen
ist es jedem einzelnen deutschen Staat überlassen, auf welche Weise
er die Wahlen zu ordnen angemessen findet; die Versammlung er-
achtet jedoch die direkte Wahl im Prinzip für die zweckmäßigste. —
Ort der konstituirenden Nationalversammlung: Die
konstituirende Nationalversammlung hält ihre Sitzungen in Frank-
furt a. M. — Zeit des Zusammentritts: Das Wahlgeschäft
ist von den einzelnen Staaten in der Art anzuordnen, daß die Na-
tionalversammlung am 1. Mai dieses Jahres ihre erste Sitzung
halten kann. — Permanenter Ausschuß der Versamm-
lung. Die gegenwärtige Versammlung wählt einen permanenten
Ausschuß von 50 Mitgliedern, der bis zum Zusammentritt der kon-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer