Full text: Volume (Bd. 8 (1843))

385

Bücherschau von 1842 u. 1843.
übrigen Fragen, womit sich das Gutachten beschäftigt, betreffen den
Handlohn, das sog. Deputat und die Ab- und Zuschreibgelder, welche
bei Lehensveräußerungen gefordert werden. Bedauern muß ich, zu-
mal als in der Vorrede bezeichneter Verfasser, die Ungenauigkeit
des Abdrucks. — Von der Beweiskraft der Archivalurkunden, welche
bei der ersten Frage mit zur Sprache kam, handelt eigens, jedoch
bloß im Hinblick auf die fremden Rechte, G. Asverus de probatione
per documenta ex Archivo deaumta. Jenae, 1842.
Die bäuerliche Gutsübergabe hat hauptsächlich zum Ge-
genstand eine Abhandlung über die erfrühete Erbfolge, mit deren
Zusendung uns Runde beehrt hat (s. diese Zeitschrift Bd. 7, Nr. 1).
Damit ist zu verbinden der kleine Aufsatz von Purgold über den
Vorbehalt des Mitbaus Bd. 8, Nr. 5, wobei ein Rechtsfall zu
Grunde gelegt ist.
Mit den bäuerlichen Gutsverhältnissen steht die Dorfverfas-
sung in nahem Zusammenhänge.
Eine Abhandlung
über den Ursprung und die Grundlagen der Verfassüng in
den ehemals slavischen Ländern Deutschlands, von August
Freiherrn von Harthausen, k. preuß. Geh. Reg.Rathe.
Berlin 1842, bei Krause.
enthält einzelne, wenn schon nur kurze und abgerissene, doch scharf-
sinnige und beachtenswerthe Winke über die ursprüngliche Boden-
eintheilung und Gemeindeverfaffung auch in germanischen Ländern.
Bekanntlich hat die preußische Regierung in der Provinz West-
phalen, wo ebenso wie in der Rheinprovinz die französische Com-
munalgesetzgebung stehen geblieben war, einen Versuch gemacht, die
deutsche Gemeindeverfassung wiederherzustellen. Darauf hezieht sich:
Die Landgemeinde-Ordnung für die Provinz West-
pH alen vom 31. October 1841, in ihrem organischen Zu-
sammenhänge mit der ftüheren Gemeindeverfassung und der
gesammten preuß. Gesetzgebung. Breslau, Aderholz, 1842.
Zur Kenntniß des alten Rechts und der vorhandenen Ueber-
reste dienen auch einige Aufsätze, welche uns zugekommen sind von
Michelsen (Bd. 7, Nr. 5) und Seeger (Bd. 8, Nr. 6); so wie
Hessische Rechtsgewohnheiten, gesammelt von vr. Karl
Sternberg, Obergerichtsanwalt u. Privatdocenten zu Mar-
Zeitschrift f. deutsche- Recht. 8. Bd. 25

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer