Full text: Volume (Bd. 8 (1843))

272

Renaud:

so muß in derselben Weise zuerst der nächste Erbe, dann aber auch
dev entferntere zur Losung gerufen werden 71). Sehr passend ist
somit die Analogie, auf welche ältere Rechtsgelehrte durch die Worte
hindeuten, daß bei der Erblosung das edictum successorium in An-
wendung komme 72>.
Dieses führt uns aber zu folgenden weitern Bemerkungen. — Der
nächste Erbe, der vor allen andern Gliedern der Familie zur Losung
berufen ist, kann es bis zum Abläufe der Nothfrift, welcher das
Gesetz zur Ausübung des ZugeS giebt, unbestimmt lassen, ob er sein
Recht äusüben wolle oder nicht. Will nun der entferntere Erbe
sich die Möglichkeit der Losung Vorbehalten, auf den Fall, daß der
nähere nicht retrahire, so muß er während derselben Nothfrift sein
Recht wahren. Er wird dieses aber dadurch allein thun können,
daß er dem Besitzer der Sache den Zug -ankündigt oder die Ne-
tractsklage atthebt78). Daher muß jedem erbfähigen Verwandten
des Verkäufers, ohne Rücksicht auf den Grad seiner Erbberechtigung,
die Befugm'ß zustehen, innerhalb der Nothfrift, die für Alle eine
und dieselbe ist, die Retraetsklage anzuheben. Hierbei wird jedoch
natürlich der nächste Erbe alle anderen besiegen. Hat z. B. der Bru-
der des Verkäufers gezogen und befindet sich bereits im Besitze der
Sache, so wird ihn der Sohn des Verkäufers innerhalb der gesetz-
lichen Frist abtreiben können; hat hingegen der Bruder des Verkäu-
fers zwar das Losungsverfahren angehoben, jedoch die Sache dem
Käufer noch nicht entwährt, so wird der Sohn interventions-
weise sein näheres Recht gegen Käufer und Züger geltend machen
können. — In Beziehung endlich auf die den Löser treffende Be-
weislast ergiebt sich aus dem Gesagten, daß der Kläger, angenom-

71) Richtig sagt daher Noliaaeus zur Cout. de Vermandois Art. 254:
hoc jus (retractus gentilit.) non datur certae personae, sed toti
cognationi. Vgl. Preuß. Landrecht Th. II. Tit. IV. z. 202: -Wenn
der nächste Verwandte dieses Recht nicht ausüben kann oder auSüben
will, so geht Selbiges auf den Nächsten nach ihm, und so ferner,
- über-.
> 72) Walch'S Näherrecht, iste AuSg. Bd. II. Hauptst. I. Abschn. I. §. io.
73) S. Walch S. 629, der ein Responsum der Jenenser Fakultät an-
Mrt, dahin lautend, daß eine bloße beim Gericht geschehene Anzeige
den Lauf der Verjährung nicht hemme. Vgl. dagegen Preuß. Land-
recht Th. II. Tit. IV. §. 245. 244.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer