Full text: Volume (Bd. 8 (1843))

12fr

Slernberg:
eines größeren Gutes wäre damals ohne geborne Dienstboten unmög-
lich gewesen; wo diese, z.B. Ln den Domänen, sich finden, da sind sie
auch von Haus aus mit und in den dafür begründeten Dienst-
verpflichtungen emporgewachsen. In dieser Schwierigkeit lag
ja eben der Grund, weßhalb die Gutsherrn gesetzlich mußten an-
gehalten werden, für die Bebauung der Stätten, insbesondere durch
Landsiedelei, zu sorgen.
Deßhalb mochte nun zwar Vorsorge getroffen werden, daß nicht
um lieberen Lavdsiedels willen der Beständer vertrieben
werde; aber dieses war auch der einzig denkbare Fall und, weit
davon entfernt, ein argumentum e contrario zuzulaffen, lag darin
nichts, als das völlige Verbot der Einziehung.
2) Im engen Zusammenhänge hiermit steht nun zwar ein in
das patriarchalische Stammwesen des Feudalstaats eng verzweigtes
Recht, nämlich das Näherrecht, welches, zunächst von den Bluts-
freunden ausgehend, auch von dem Grund- und Lehnsherrn,
als dem Landesvater sein ganz passender Ausdrucks, ausgeübt
wurde M). Dem lag aber eine ganz andere Idee zum Grunde,
nämlich dieselbe Idee, welche in dem altdeutschen Markenwesen sich
die lebenden Geschlechter in nothwendiger Verbindung mit dem Bo-
den dachtel5).
Es war damit Vorsorge getroffen, daß nicht leicht ein Gut in
fremde Hände, d. h. an Solche kommen konnte, die nicht dem Ge-
biete eingestammt waren, und solchergestalt namentlich nicht zu den
Unterthanen des Gutsherrn gehörten. Davon, daß der Gutsherr
das Gut selbst bauen sollte, war keine Rede.
Von einem solchen Näherrechte finden sich nun freilich auch
bei der Landsiedelleihe mannigfache Spuren, obgleich in Ober-
Hessen auch dieses noch nachzuweisen sepn würde 16).
3) Ein ganz anderes Ding aber ist die Wiedereinziehung
zu eigenem Gebrauchs). Lennep a. a.O. bezieht sich zur Nachwei-
sung dieses Rechts:

14) Eichhorn, deutsches P.R. §.99.
15) Meine hessischen RechtSgewohnheiten a. a. O.
16) S. Lennep, Landsiedelrecht S. 639. Not. l. (IX. §. 5.).
17) Ich finde nicht, daß vor dem löten Jahrhunderte in eigentlichen
Landsiedelleihurkunde» deßhalbige Klauseln Vorkommen, und

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer