Full text: Themis <Göttingen> (N.F. Bd. 1, H. 3 (1841))

491

des Wasserlaufes.
Wassers darüber Auskunft gibt, ob die Gewässer durch Re-
gengüsse - angeschwollen sind und daher ein dem Negen-
wasser gleich geachtetes gemischtes Wasser in Frage
steht m). Dicß gilt zunächst von Sümpfen, welche, wäh-
rend sie zu Zeiten fast ausgctrocknet sind, zu andern Zeiten
besonders durch Regengüsse anzuwachsen und dann benachbarte
Grundstücke wohl zu überschwemmen pstegen,79). Gegen der-
artige natürliche Ueberströmungen dürfen von den Umwohnern
keine Schutzwerke zum Nachtheil der Nachbarn unternommen
werden, so lange durch Servituten und QuasLServituten nicht
ein Anderes begründet ist 18°).
Dasselbe gilt von dem durch Regengüsse bewirkten An-
fchwellen der Flüsse. Auch hier dürfen die Anwohner nicht
durch neue Dämme, zum Schaden der übrigen Anwohner,
namentlich des gegenüberliegenden Ufers, sich gegen die Ueber-
schwemmungen schützen; weshalb insbesondere hier das Daseyn
alter seit Menschengedenken vorhandener Deiche und Dämme
wichtig wird >8').
178) VIpISNIIS, I. I cit. pr. §. 16 v. 39, 3: Aquam pluviam
dicimus, quae de coelo cadit, atque imbre excrescit,
sive per se haec aqua coelestis noceat, ut Tubero ait,
sive cum alia mixta sit. Imbre autem crescere eam
aquam, quae colorem mutat, vel increscit. —
179) Idem. lib. 68 ad edict., 1. I. §. 4 D. 43, 14. Ut in
flumine publico navigare liceat: Stagnum est, quod
temporalem contineat aquam ibidem stagnantem, quae qui-
dem aqua plerumque hieme cogitur.
180) Idem, 1.1 cit. §.2: Neratius scribit: opus, quod
quis fecit, ut aquam excluderet, quae exundante palude in
agrum ejus refluere solet, si ea palus aqua pluvia ampliatur,
eaque aqua repulsa eo opere agris vicini noceat, aquae plu-
viae actione cogetur tollere.
181) Paulus, lib. 16 ad Sabinum, 1. 23. §. 2 D. e. t.: Agge-
res juxta flumina in privato facti in arbitrium aquae pluviae
arcendae veniunt, etiamsi trans flumen noceant $ ita si me-
moria eorum extet, et si fieri non debuerunt.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer