Full text: Volume (N.F. Bd. 1, H. 3 (1841))

449

des Wasserlaufes.
bloßen Emphyteuta ohne Genehmigung des Grundherrn con-
stituirte Wasserleitung nur durch prätörischen Schutz und nur
für die Besitzzeit des Emphyteuta und seiner Successore« auf-
recht erhalten werden können. — Wenn die Quelle grade auf
der Grenze zweier Grundstücke entspringt, ein Fons confi-
nis ist, so versteht es ssch von selbst, daß beide Eigenthümer
consentire» müssen; wogegen aber auch, wenn der Berechtigte
das eine dieser Grundstücke eigenthümlich erwirbt, seine Ser-
vitut der Wasserleitung nicht durch Eonfusion zu Grunde
geht -”). — Ist noch gar keine Quelle vorhanden, so kann
dennoch, in Erwartung einer erst zu entdeckenden, schon im
Woraus eine Wasserleitung consiituirt werden; so wie auch
das Recht, nach Wasser zu suchen, und das gefundene dem-
nächst auf sein Grundstück zu leiten, als eine Servitut einge-
räumt werden kann 78). Immer aber muß die Quelle nicht
bloß leitbares, sondern auch stets fließendes Wasser,
Aqua perennis, haben; was nicht bloß das CivilRecht,
sondern selbst das pratorische Recht verlangt, so daß Wasser-
leitungen aus temporär fließenden Quellen alles besonder»
ServitutcnSchutzes entbehren 79). Jmgleichen muß die Wasser-
7?) Pomponius, lib. 33 ad Sabinum , - I. 20. §. 2 D. 8, 3:
Si fundo Sejano confinis fons fuerit, ex quo fonte per fun-
dum Sejanum aquam jure ducebam, meo facto fundp Sejano
manet servitus.
78) Paulus, lib. 49 ad edict., 1. 10 D. 8, 3. Labeo ait,
talem servitutem constitui posse , ut aquam quaerere et in-
ventam ducere liceat; nam si liceat nondum aed(ficato aedi-
ficio servitutem constituere, quare non aeque liceat / nondum
inventa aqua eandem constituere servitutem 1 Et si ut quae-
rere liceat, cedere possumus, etiam ut inventa ducatur,
cedi potest. Cfr. Labeo, lib. 1 Pithanon a Paulo epito-
mat., 1. 21 D. 8, 5. Si servitus vindicetur.
79) Ulpianus, lib. 70 ad edict., 1. 1. §.5, 6 D. 43, 20:
Loquitur autem Praetor in hoc interdicto de ea aqua sola,
quae perennis est: nulla enim alia aqua duci potest, nisi
quae perennis est.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer