Full text: Volume (N.F. Bd. 1, H. 3 (1841))

601

vom Wasserrecht.
der Mühlen und Wiesen des Herzogthums oder irgend einer
Commüne genügt ist, das Wasser auch nach fremden Terri-
torien geleitet werden. — Ein jährlich wechselnder rechtskun-
diger Beamter des Wasseramtes (Judex aquarum, oder
Judex deputatus officio aquarum) wacht darüber,
daß aus den nach der Stadt Mailand fließenden Gewässern
keine statutenwidrigen Ableitungen stattfinden. Alle Commünen
innerhalb 3 Miglien vom Bette des Llone sind bei Strafe
von 100 Tertiolen verpflichtet, auf Requisition des Judex mit
Stangen und Aexten zur Ausfüllung aller Graben, durch
welche das Wasser abgeleitet werden könnte, zu erscheinen.
Auch ist der Judex aquarum verpflichtet, gegen die vor ihm
Angeklagten zu procediren, und sie zu verurtheilen, sobald die
Anklage durch den Eid des gesetzmäßigen Anklägers und einen
glaubwürdigen Zeugen bewiesen ist. Der Judex hat übrigens
vor dem Antritt seines Amtes eine genügende Caution dahin
zu leisten, daß er sein Wasseramt (Officium aquarum) gut,
gerecht und gesetzmäßig verwalten, und keinerlei Untreue sich
zu Schulden kommen lassen wolle "). Der von den Mül-
lern oder ihren Vorstehern (Consules Molenariorum) erwählte
«nb (per officium Provisionum) bestätigte Feldhüter
(Camparius) hat das Amt (dieLailia), alle, welche
gegen die Statuten gehandelt haben, anzuklagen und zu de-
nunciren.
Nur was den Ticinello, oder den großen
SchiffsCanal (Navigium) betrifft 12), so ist es

11) »Et de non faciendo nec committendo aliquam barata-
riam in dicto suo officio.« — (»Barattaria, fraus, dolus,
potissimum in contractibus vel venditionibus. Muratori
Script. Ilal. T. 16, p. 338 tmb,Glossarium manuale ex gloss.
du Fresne etc. T. 1, p. 672. Es entspricht dem r alles ge-
trewlich und ungeverlich« in dem Richter- und Schöffeneid
unserer Carolina, Art. L u. 4).
12) Der bei Tornamento aus dem Licino in uralter Zeit nach P a-
via geleitete Raviglio gran-de ward im I. 1178 bis Abbia-
Themis N. F. Bd. 1. Hst. 3. 40

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer