Full text: Themis <Göttingen> (N.F. Bd. 1, H. 3 (1841))

422

XIII. Elvers, über das Recht
des Grundstücks der Berechtigten hat demnach keine Ansprüche.
Anders wenn die Umstände für das Grundstück reden, wenn
z. 33. der Ertrag des Grundstücks hauptsächlich auf den Vieh-
heerden beruht und daher anzunehmen ist, daß die Servitut
der Viehtränke bleibend zu Gunsten des Grundstücks selbst
constituirt sey 18). Hat der Constituent es dem Erwerber frei-
gestellt, die verliehene Wassernutzung zu Gunsten des einen
oder andern Grundstücks, auszuüben, so ist natürlich nur an
eine PersonalServitut zu denken^). Diese wird als Usus
aquae bezeichnet, sobald die gestattete Benutzung nicht durch
Schöpfen, sondern auf andere Weise, namentlich durch Lei-
tung in Röhren und Canälen bewirkt wird; wobei, wie unten
weiter nachzuweisen ist, die Bestimmung der Größe der ver-
liehenen Wasserbenutzung oft nach dem Um fange der Ab-
zugsröhren geschaht). ^Wenn vhno derartige Wasserbcnu-
tzungsrcchte ein lcgirter vsuskr-uotus nutzlos erscheint, so
sind, wie der Aditus, so auch solche Servitutes aquarum, na-
türlich aber nur als PersonalServi tuten, im Ususfructu«

18) Papinianus, 11b. 2 responsorum, 1.4 D. 8, 3: Pecoris
pascendi servitus, item ad aquam appellendi, si prae-
dii fructus maxime in pecore consistat, praedii magis, quam
personae videtur. Si tamen testator personam demonstravit,
cui servitutem praestari voluit, emtori vel heredi non ea-
dem praestabitur servitus.
19) Paulus, lib. 3 responsorum, 1. 37 D. e. t, — vdaroq rov
(ttovroq fiq tqv xqrjvyv rrjv aaraoy.avcta&cTaav iv ia&fifT) v7to rov narqoq
fjtovj y.ai %a()l£ofiai aov ddarvXov tiq ryv oly.iav aov r?jv iv rw
«y% ortQv d’otV ßovfov, (De aqua fluente in fontem, quem
pater meus in isthmo instruxit, do concedoque tibi gratuito
digitum, sive ad domum, quam in isthmo tenes, sive quo-
cumque tandem volueris); Quaero an ex hac scriptura usus
aquae etiam ad heredes Gaji Seji pertineat? Paulus re-
, spondit, usum aquae personalem ad heredem Seji quasi
usuarii transmitti non oportere.
20) Paulus, l.37 cit.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer