Full text: Themis <Göttingen> (N.F. Bd. 1, H. 3 (1841))

421

.'des Wafferlaufes.
Servitus personae constituirt seyn, namentlich wo das
Wasser selten ist und daher zu den Alimenten gezählt wird;
nur daß überall Bicinität erforderlich ist n). Hat der Con-
stituent die Person naher bezeichnet, so ist eine Servitus per-
sonae anzunehmen und der nachfolgende Erbe oder der Käufer

Servitut, praedior. rusticor.: In rusticis computanda
sunt: aquaehaustus , pecoris ad aquam appulsus. Cfr. §. 2
J. 2, 3, de servitutibus.
17) Idem, lib. 2 fideicommissorum, 1. 14. §. 3 D. 34, 1, de
alimentis etc. Quidam libertis suis ut alimentis ita
aquam quoque per fideicommissum reliquerat; consulebar
de fideicommisso, quum in ea regione Africae vel forte
Aegypti res agi proponebatur, ubi aqua venalis est; dice-
bam igitur, esse emolumentum fideicommissi, sive quis ha-
bens cisternas id reliquerit, sive non; ut sit in fideicom-
misso, quanto quis aquam sibi esset comparaturus; nec vi-
deri inutile esse fideicommissum, quasi servitute praedii non
possessori vicinae possessionis relicta. Nam et haustus aquae,
ut pecoris ad aquam appulsus est servitus personae; tamen
ei, qtfi vicinus non est, inutiliter relinquitur.—
Haec enim aqua personae relinquitur. Was von der Habi-
tatio, gilt auch von der Aqua, oder dem Aquaehaustus.
Dieselbe kommt nämlich bloß als MmentenForderung in Betracht,
wenn Jemand überhaupt das erforderliche Wasser verlangen kann,
einerlei woher es genommen wird; dagegen als Servitus per-
sonae- sobald ein bestimmter Brunnen in Frage steht. Denn so
lange es an einer Res serviens fehlt, kann natürlich nicht
. von einer Servitus die Rede seyn. Von einer bloßen Alimen-
tenForderung ohne ServitutenRechL redet daher Ulpianus lib. 5,
de omnib. tribunalib. 1. 1 D. e. t.: Si alimenta fuerint le-
gata, dici potest, etiam aquam legato inesse, si in ea re-
gione fuerint legata, ubi venundari aqua solet. Da auch die
PersonalServitut ein dauerndes Interesse des Berechtigten voraus-
setzt — weil ohne Noth die Freiheit der Sache nicht beschränkt wer-
den soll — so erklärt sich daraus das Erforderniß der Bicinität,
welches von selbst bei der PrädialServiLut eintritt. Cfr. Idem
Ulpianus, lib. 17 ad edict. 1. 6. §. 1. I). 9, 3. —

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer