Full text: Volume (N.F. Bd. 1, H. 3 (1841))

535

des Wasserlaufes.
Allem auf der andern Seite lag es für das unmittelbare
Rechts- und Billigkeitsgefühl zu nahe, dem natürlichen Was-
serwege eine selbstständigere Bedeutung zu geben, und dem
vbern Eigenthümer, als dem natürlichen ServitutBerechtigten
die Besugniß zuzugestehen, die dem einmal begründeten Was-
ferablaufe sich entgegenstellenden Hindernisse aus dem Wege zu
räumen, insofern solches ohne Nachthcil für den untern
Grunveigenthümer geschehen könne; als daß nicht der ältere,
hier durch Namusa vertretene Gerichtsgebrauch auch dem
obern Eigenthümer hätte zu Hülfe kommen sollen; so wie
denn auch kan Ins hier, wie so oft, sich gegen Labeo
erklärt und sich für die billigere Ansicht ausspricht Dcm^
nach steht sowohl dem untern Eigenthümer die Besugniß zu,
die zerstörten Dämme auf dem höher liegenden Grundstück
wiederherzustellen, als dem obern Eigenthümer, die natürli-
chen ^lbzugswege auf dem niedriger belegenen Grundstück zu
reinigen und wiederherzustellen, beides aber nur insoweit es
ohne Nachthcil für den Gegner geschehen kann, da solches
Zugcständniß nicht auf strengem Rechte, sondern nur auf der
Billigkeit beruht. Jedoch versteht cs sich von selbst, daß der
obere Eigenthümer nur das Recht der Wiederherstellung des
früher» Zustandes in Anspruch nehmen kann; daß ihm aber

289) Paulus, 1. 2 cit. §. 6: Apud Namus am relatum est,
si aqua fluens iter suum stercore obstruxerit et ex restagna-
tione superiori agro noceat, posse cum inferiore agi, ut
sinat purgari; hanc enim actionem (aquae pluviae arcendae)
non tantum de operibus esse utilem manu factis, verum etiam
in omnibus, quae non secundum voluntatem sint.
Labeo contra Namusam probat; ait enim, naturam
agri ipsam a se mutari posse, et ideo, quum per se na-
turam agri fuerit mutata, aequo animo unumquemque ferre
debere, sive melior, sive deterior ejus conditio facta sit;
idcirco et si terrae motu, aut tempestatis magnitudine soli
causa mutata sit, neminem cogi posse, ut sinat, in pristi-
nam loci conditionem redigi; sed nos etiam in hunc ca-
sum aequitatem admisimus.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer