Full text: Volume (N.F. Bd. 1, H. 1 (1838))

111. Elvcrs, von den LotterieGeschäften rc. 71
zunehmen und habe ein von einem anwesenden Notar abge-
faßtes Protocoll unterkreuzt. Seit längerer Zeit habe sie mit
dem B. in der Art in Verbindung gestanden, daß er alles auf
ihrer Halbmeisterei vorfallende Rauchleder von ihr erhalten,
sie dagegen bei ihm diese Lotterie gespielt, und durch Abrech-
nung der Loose den Zusatz bezahlt habe, ohne jedes einzelne
Loos zu entrichten. Dem gemäß Hab? er ihr auch die Loose
der 5 ersten Klassen der I34sten Lotterie stacht und. nach frei
selbst gebracht. Das Loos zur 6ten Klasse,, worauf der Ge-
winn gefallen, habe aber B. deshalb im Besitz behalten, weil
er drei Wochen vor Weihnachten das vorrathige Leder habe ah-
holen und gegenseitige Abrechnung machen wollen. - Solches
sey aber nicht geschehen. Da ,sie sich MN für hintergan-
gen und betrogen achten müsse, so bitten sie,,, ihr, als
der rechtmäßigen Inhabers ndes K o o se s, den darauf
gefallenen Gewinn zuzuerkenMn. ^ ^. . 7 ,^
Beklagter bemerkte in seiner Vernehmlassung: . Allerdings
sey auf das in seiner Collecte befindliche Loos 3177 ein
Gewinn von 1000 Mark und die .Prämie, von -40,000 Mark
gefallen. Klägerin habe ein Viertel des gedachten Looses auf
Credit in den 3 ersten Klassen gespielt. Sein Bruder habe ihr
auf seiner Geschäftsreise auch das RenovationsLoos zur 6ten
Klasse gegen Bezahlung des Einsatzpreises -für alle 6 Klaffen
überlassen wollen, sie jedoch nicht zu Hause gefunden, und
daher, der empfangenen allgemeinen, Instruction gemäß, das
Loos wieder zurück gebracht, nachdem er der Klägerin durch
ihre Häusgenossen habe sagen lassen, daß er zum Zweck der
Abgabe des Looses dagewesen sey und sie sich weiter melden
könne. Klägerin habe nun aber nichts von sich hören lassen,
und ungeachtet er sich bemüht, das gedachte Viertel Loos an-
derweitig unterzubringen, sey ihm solches nicht geglückt und
das Loos daher bis zur Ziehung in seinen Händen geblieben.
Wie nun auf dieses Loos der obengenannte Gewinn gefallen,
habe er, durch den Ausspruch eines von ihm consultirlen
Rcchtsgelehrten hierin bestärkt, geglaubt, daß der Gewinn ihm

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer