Volltext: Zeitschrift für deutsches Recht und deutsche Rechtswissenschaft (Bd. 15 (1855))

Stobbe: Die Gerichtsverfassung des Sachsensp. 83
Untersuchung unterwerfen, bei uns zurückläßt, durch eine Ver-
gleichung mit den Gerichtsverhältnissen einzelner Territorien lösen
lassen. Beides soll in dem Folgenden in beschränktem Umfange
versucht werden. Was den letzteren Punkt anbetrifft, so werden
wir uns besonders auf die Mark Brandenburg und auf West-
phalen beschränken, da auf die erstere der Sachsenspiegel selbst öfters
Rücksicht nimmt, und in Westphalen sich das Andenken an die alte
Verfassung noch im spätern Mittelalter erhielt, als in den übrigen
Theilen Deutschlands die Landeshoheit schon eine größere und wei-
ter greifende Kraft erlangt hatte.
Nach den das ganze Reich umfassenden Einrichtungen Karls
des Großen wurden die einzelnen Theile seines Landes gleichmäßig
durch Grafen und andere Beamte regiert, welche in seinem Namen
und aus seinem Aufträge Rechte der königlichen Gewalt ausübten.
Das Königthum fand seinen Ausdruck in dem Banne, d. h. dem
Recht, bei Strafe zu gebieten: wer des Königs Befehl nicht willig
Gehorsam leistete oder seiner Gewalt sich widersetzte, verwirkte den
Bann, d. h. mußte 60 Solidi an den König zahlen. Damit die
von dem Könige bestellten Beamten ihren Befehlen Nachdruck geben
konnten, bedurften auch sie der selbstständigen Gewalt, zu befehlen
und zu strafen; aber ihr Bann war ein geringerer als der des
Königs. Capitula excerpta a. 802. c. 57. (Pertzl. p. 101):
Ut bannus quem per semetipsum domnus imperator bannivit,
sexaginta solidos solvatur. Caeteri vero banni quos comites
et judices faciunt, secundum legem uniuscujusque compo-
nantur.
Und nur die Grafen als höchste Repräsentanten des Königs in dem
Gau, als Inhaber der höchsten Gerichts-, Administrativ- und Mili-
tärgewalt, durften bei denselben Strafen, wie der König selbst ge-
bieten: sie erhielten den Köttigsbann, bannus dominicus oder regalis,
Cap. Paderbr. a. 785. c. 31. (Pertz I. p. 50):
Dedimus potestatem comitibus banuum mittere infra suo mini-
sterio de faida vel majoribus causis in sol. 60. De mino-
ribus vero causis comitis b annum in solid. 15 constituimus,
und hatten das Recht, gegen einen Friedbrecher die Acht auszuspre-
chen, ihn zu forbannire (Cap. libr. III. c. 50).
Die niederen Beamten, die Centenarii und Vicarii, waren nur
mü einer geringeren Strafgewalt ausgerüstet. Die Kompetenzver-
6*

Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

powered by Goobi viewer